zur Navigation springen

Auf nach China : Überrascht von Begeisterung der Schüler und Eltern

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Interview mit Hans Christian Behrendt, Leiter der „Schule Hohe Geest“

von
erstellt am 04.Apr.2014 | 15:09 Uhr

Herr Behrendt, die Reise ist ja ziemlich kostspielig. Was haben die Eltern der 20 mitreisenden Schüler dazu gesagt?

Hans Christian Behrendt: Die ganze Geschichte ging von den Eltern aus. Im vorigen Jahr wurden wir von der Anfrage überrascht, ob wir kurzfristig eine Schülergruppe aus China unterbringen könnten. Spontan meldeten sich doppelt so viele Familien wie wir benötigten. Das große Interesse führte bei einem anschließenden Elternabend zu der Frage der Gastgeber, ob nicht ein Gegenbesuch möglich wäre. Im Hinblick auf die Kosten machte ich Bedenken geltend, aber 20 Eltern waren schließlich trotzdem bereit, den Eigenanteil von etwa 1400 Euro zu tragen. Von der Begeisterung sowohl der Eltern als auch der Schüler war ich sehr überrascht. Für die Zukunft hoffen wir, dass wir die Freundschaft zu der chinesischen Schule erhalten können.

Gibt es Zuschüsse?

HCB: Die Deutsche China-Gesellschaft unterstützt unsere Gruppe, es dürften etwa 650 Euro pro Teilnehmer sind. Außerdem unterstützen uns die Sparkasse und der Schulverband.

Was erwarten Sie von der China-Reise?

HCB: Es wird mit Sicherheit eine ungeheure Erfahrung sowohl für die Schüler als auch für uns. Daher waren auch alle bereit ihre langersehnten Osterferien dafür zu opfern. Aber die Erlebnisse werden uns sicher für alles entschädigen.

Haben Sie für die Reise Chinesisch gelernt?

HCB: Dafür war leider gar keine Zeit. Ich habe zwar versucht, mir einige Schriftzeichen einzuprägen, aber es ist sehr schwierig. Glücklicherweise wird uns ein Dolmetscher begleiten, sonst wären wir wohl alle verloren.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen