zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : Übermächtige Gegner für Owschlag und Hohn/Elsdorf III

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Vor der Weihnachtspause stehen der TSV und die HSG noch einmal vor schweren Aufgaben.

shz.de von
erstellt am 12.Dez.2013 | 23:58 Uhr

Scheinbar übermächtige Gegner erwarten den TSV Owschlag und die HSG Hohn/Elsdorf III in der Handball-Kreisoberliga der Männer. Schon heute gibt Tabellenführer MTV Herzhorn II in Owschlag seine Visitenkarte ab (20.30 Uhr). Hohn/Elsdorf III empfängt (Sonnabend, 18.45 Uhr) den Tabellenzweiten SG Bordesholm/Brügge II. Der Büdelsdorfer TSV muss sich mit Gut Heil Neumünster (Sonnabend, 19 Uhr) auseinandersetzen, Gegner der HSG Schülp/Westerrönfeld/RD III ist am Sonntag die HSG Horst/Kiebitzreihe II (16.15 Uhr). Zum Verfolgerduell stellt sich die HSG 91 Nortorf beim Münsterdorfer SV (Sonnabend, 14 Uhr).
 

TSV Owschlag – MTV Herzhorn II (heute, 20.30 Uhr)

„Wir machen uns nichts vor. Herzhorn II ist der klare Favorit“, sagt Owschlags Trainer Andreas Eckner. Alles andere als ein Sieg der Gäste wäre eine faustdicke Überraschung. Ein wenig hofft der TSV-Coach aber: „Am Freitagabend zu spielen, liegt nicht allen.“ Eckners Hoffnung liegt darin, dass die Gäste nicht in stärkster Besetzung auflaufen. Zudem hat der TSV gegen Bordesholm/Brügge II zuletzt eine starke Leistung gezeigt.

Münsterdorfer SV – HSG 91 Nortorf (Sbd., 14 Uhr)

Für HSG 91-Trainer Roland Schulze lief die Saison bisher recht erfolgreich. „Als Aufsteiger sind wir Tabellenvierter. Wir wollen alles daransetzen, diesen Platz zu behaupten“, so der Coach. „Wir können in Münsterdorf ohne Druck spielen. Von uns wird kein Sieg erwartet. Wir können also nur gewinnen“, kann die HSG laut Schulze befreit aufspielen.

HSG Hohn/Elsdorf III – SG Bordesholm/Brügge. II (Sbd., 18.45 Uhr)

Nach den zuletzt alles andere als zufriedenstellenden Ergebnissen, geht Hohn/Elsdorfs Mannschaftsführer Steffen Schütt davon aus, dass sein Team gegen den Tabellenzweiten SG Bordesholm/Brügge II krasser Außenseiter ist. „Der ständige Wechsel der Spieler hat bei uns für Verunsicherung gesorgt“, erklärt Schütt. Morgen werden mit Torwart Dirk Heinemann und Kreisläufer Carsten Henningsen erneut zwei ganz wichtige Spieler fehlen. „Ohne sie haben wir bisher nicht gerade berauschend gespielt“, dämpft Schütt die Erwartungen.
 

Büdelsdorfer TSV – SC GH Neumünster (Sbd., 19 Uhr)

Nach zwei Siegen gab es für die Büdelsdorfer mit dem 28:34 in Nortorf zuletzt einen Rückschlag. „Um gegen Gut Heil Neumünster bestehen zu können, müssen wir uns erheblich steigern“, weiß BTSV-Betreuer Jan Schwarz. Der BTSV will seinen Heimvorteil nutzen. In eigener Halle gab es Niederlagen bisher nur gegen die Spitzenteams.

HSG Schülp/W/RD III – HSG Horst/Kiebitzreihe II (SO., 16.15 Uhr)

Die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD III möchte die „Rote Laterne“ gerne abgeben. Dafür muss das Heimspiel gegen den Vorletzten Horst/Kietzreihe II gewonnen werden. Horst/Kiebitzreihe ist eine erfahrene Mannschaft. Mit Tempospiel ist den Gästen beizukommen. In eigener Halle wird die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD alles geben, um endlich den letzten Platz zu verlassen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen