zur Navigation springen

Unfall auf der Autobahn : Über die Schutzplanke geschleudert

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Holländischer Raser verunglückt – Zusammenstoß mit Folgen – 20 000 Euro Schaden

von
erstellt am 20.Aug.2013 | 20:30 Uhr

Nach Kollision über die Schutzplanke auf die Grünfläche geschleudert



Auf der A 7 kurz vor dem Autobahnkreuz Rendsburg ereignete sich bereits am vergangenen Sonnabend gegen 22.30 Uhr ein Verkehrsunfall, wie die Polizei gestern mitteilte. In dem dort auf 60 km/h Höchstgeschwindigkeit reduzierten Bereich war ein 29-jähriger Pkw- Fahrer aus Holland nach Einschätzung von Augenzeugen mit deutlich zu hoher Geschwindigkeit unterwegs. Beim Wechsel vom linken auf den rechten Fahrstreifen kam es zur Kollision mit einem rechts fahrenden Pkw, der durch den Zusammenprall gegen die Außenschutzplanke schleuderte. Dieser Wagen kam auf dem Standstreifen zum Stillstand. Der 43-jährige Fahrer aus Melle wurde leicht verletzt.

Der Holländer verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug. Es geriet nach rechts von der Straße ab, schoss über die Schutzplanke hinaus und landete auf der angrenzenden Grünfläche. Dabei dürfte sich der Pkw mindestens einmal überschlagen haben. Weder der Fahrer noch sein 25-jähriger Beifahrer wurden verletzt. Allerdings nahmen die Polizeibeamten Atemalkoholgeruch beim Fahrer wahr. Darüber hinaus ergab sich der Verdacht des Einflusses von Medikamenten oder Betäubungsmitteln. Es wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein des Fahrers beschlagnahmt. Außerdem wurde eine Sicherheitsleistung von 140 Euro einbehalten. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von etwa 14 000 Euro. Insgesamt dürfte der Schaden nach Polizeiangaben ungefähr 20 000 Euro betragen.

Die Unfallaufnahme war erst um 1.13 Uhr beendet. Die Reinigungsarbeiten auf der Autobahn dauerten noch länger an. Den Niederländer erwartet nun ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Trunkenheit im Verkehr, fahrlässiger Körperverletzung und Nötigung.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen