Basketball : Twisters-Trainer Homfeldt fordert volle Konzentration

Die Twisters hoffen auf den Einsatz ihres Kapitäns Morris Brodersen (li.).
Die Twisters hoffen auf den Einsatz ihres Kapitäns Morris Brodersen (li.).

Mit einem Heimsieg über den BC Hamburg wollen die Rendsburger Regionalliga-Basketball die Tabellenspitze verteidigen.

shz.de von
09. November 2013, 17:15 Uhr

Den vorläufigen Höhepunkt dieser Saison in der 2. Basketball-Regionalliga Nord haben die Rendsburg Twisters am letzten Spieltag mit dem 67:61-Sieg bei der bis dahin ebenfalls noch ungeschlagenen TSG Bergedorf glanzvoll absolviert. Nach der Kür, aber wartet mit dem Tabellenachten BC Hamburg am Sonnabend die Pflicht auf den Spitzenreiter (19.15 Uhr).

Das birgt für Twisters-Trainer Bjarne Homfeldt durchaus Gefahren. „Wir dürfen uns nach dem Bergedorf-Spiel keine Nachlässigkeiten erlauben und müssen konzentriert zu Werke gehen. Wir wollen weiter eine weiße Weste behalten. Das sind wir unseren tollen Fans schuldig“, sagt Homfeldt und hofft morgen auf eine weitere tolle Kulisse in der Herderhalle. Nach Ansicht des Trainers ist die Tabellenführung auch eine Verpflichtung, jedes Spiel mit voller Konzentration anzugehen. Die Begegnung gegen die Hamburger erklärt er daher zu einem Charaktertest für seine Mannschaft. „Das ist ein schwieriger Gegner. Da muss keiner glauben, dass wir jedes Mal so eine Leistung wie gegen Bergedorf bringen können. Es wird kein Selbstgänger und wir dürfen den Gegner auf keinen Fall unterschätzen“, wird Homfeldt nicht müde, jegliche Überheblichkeit in seinem Team im Keim zu ersticken.

BC Hamburg, der Nachfolger von BC Johanneum Hamburg, der in die Insolvenz ging, wartet nach bisher vier Spielen mit einer ausgeglichenen Bilanz auf: zwei Siege, bei zwei Niederlagen, unter anderem gegen die Eisbären Bremerhaven und den SC Rist Wedel II. Teams, gegen die man durchaus verlieren kann. Die Hamburger haben mit Felix Geyer, Tjorven Rohwer und dem jungen Jamo Ruppert, einem U18-Nationalspieler, durchaus starke Akteure in ihren Reihen.

Doch die Twisters brauchen sich wahrlich nicht zu verstecken. Sie haben ihre Qualität bislang eindrucksvoll unter Beweis gestellt und können jeden Gegner beherrschen. In der abgelaufenen Trainingswoche musste Homfeldt auf seinen erkrankten Kapitän Morris Brodersen und den grippegeplagten Center Johannes Weißbach verzichten. Dr Einsatz der beiden Stammkräfte ist fraglich.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen