Basketball : Twisters bei der BG Hamburg-West, dem unbekannten Gegner

Weiß nicht ganz, was ihn in Hamburg erwartet: Trainer Bjarne Homfeldt kennt den heutigen Gegner kaum.
Foto:
1 von 2
Weiß nicht ganz, was ihn in Hamburg erwartet: Trainer Bjarne Homfeldt kennt den heutigen Gegner kaum.

Nach einwöchiger Spielpause greifen die Basketballer der Rendsburg Twisters wieder in das Geschehen der 2. Regionalliga Nord ein.

shz.de von
19. Oktober 2013, 14:30 Uhr

Für den Spitzenreiter steht heute um 19.45 Uhr die Auswärtsaufgabe beim Aufsteiger und Tabellenzehnten BG Hamburg-West an.

Für Twisters Trainer Bjarne Homfeldt ist der Gegner ein unbeschriebenes Blatt. So stehen ihm über die Hamburger kaum Informationen zur Verfügung. Doch Homfeldt setzt ohnehin auf die Qualität seiner Mannschaft. Nach dem Gegner will er sich nicht richten. „Wir sind der Favorit und stark genug, um gegen den Aufsteiger zu bestehen. Wir fahren mit dem Selbstbewusstsein eines Spitzenreiters nach Hamburg“, sagt der Coach deutlich. Die taktische Ausrichtung bleibt auch gegen die BG unverändert: ein schnelles Spiel und eine aggressive Abwehrarbeit waren die Basis für zwei souveräne Siege.

Die Vorbereitung auf dieses Spiel verlief nicht optimal. Johannes Weißbach, Tim Störtenbecker, Max Hillner, Christoph Brunk, Christian Rinner und Majdi Hamza konnten nicht in vollem Umfang trainieren. „Das ist nicht gerade ideal, doch das sollten wir schon auffangen können“, meint Homfeldt. Die Gastgeber sind mit zwei Niederlagen in die neue Spielzeit gestartet. Beim Meisterschaftsanwärter BSG Bremerhaven gab es nur eine recht knappe 73:82-Niederlage. Bei der Heimschlappe gegen SC Rist Wedel II war mit 69:74 ebenfalls eine enge Partie. „Das Ergebnis gegen Bremerhaven, sollte uns zu denken geben“, mahnt Homfeldt.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen