zur Navigation springen

1. Basketball-Regionalliga : Twisters-Abstieg nur noch theoretischer Natur

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Nach dem 82:77-Sieg bei der WSG Königs Wusterhausen haben die Basketballer der Rendsburg Twisters den Klassenerhalt in der 1. Regionalliga so gut wie sicher.

Ab sofort können die Rendsburg Twisters für eine weitere Saison in der 1. Basketball-Regionalliga planen. Nach dem 82:77 (21:21, 45:39, 57:55)-Auswärtserfolg bei der WSG Königs Wusterhausen besteht sechs Spieltage vor dem Saisonende rechnerisch zwar noch die Möglichkeit, dass es die Rendsburger noch erwischt, aber dazu müsste es in den kommenden Wochen schon richtig schlecht laufen.

Selbst der sonst eher vorsichtige Bjarne Homfeldt legte nach dem zweiten Sieg in Folge seine Zurückhaltung ab. „Die Chancen, dass wir noch einmal ganz unten reinrutschen, sind nur noch theoretisch“, sagte ein hochzufriedener Trainer. Homfeldt sprach von einer überragenden Leistung seiner Mannschaft. Hatte sein Team in Cottbus den Gegner vor einer Woche beim 73:68 noch mit kämpferischen Tugenden niedergerungen, konstatierte der Twisters-Coach den Seinen in Brandenburg „eine spielerisch gute Vorstellung“. Zudem freute er sich, dass sein Matchplan vollkommen aufgegangen war: „Wir wollten die schwächeren Schützen der WSG zum Wurf von außen zwingen. Das hat genau so funktioniert.“

Nur zwei Mal während der 40 Minuten ließen die Twisters den Gegner an einem Erfolg schnuppern. Mit dem Beginn der zweiten Halbzeit, als die Gäste kurzzeitig ihre Führung aus den Hand gaben, haderte Homfeldt ebenso wie mit der Schlussphase, als Königs Wusterhausen durch zwei Dreier von Felix Rathke noch einmal bedrohlich nah herankam (77:80). „Da haben wir nur noch versucht, die Zeit herunterzuspielen, ohne Punkte zu machen“, erklärte der Coach. Die Nervenstärke und Treffsicherheit von Peter Marcic, der seine Freiwürfe souverän versenkte, ließen die Gäste anschließen jubeln.

Mit dem gefühlten Klassenerhalt im Kopf gibt Homfeldt nun neue Ziele aus, um die Motivation im Team hochzuhalten. „Wir wollen nun eine ausgeglichene Bilanz und auf jeden Fall den dritten Pokalsieg in Folge“ sagte er. Im Halbfinale des BVSH-Pokals erwarten die Twisters am Freitag den TSV Kronshagen (20 Uhr, Herderhalle).

Rendsburg Twisters: Brodersen (12/2x3), Hillner, Marcic (18/1x3), Rohwer (18/2x3), Basylev (4), Schlemmer, Brunk (6), Schmitt (2), Kibi (22).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen