zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : TuS Rotenhof sucht sein Heil in der Offensive

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Nach dem Derbysieg am Mittwoch hat der Aufsteiger Blut geleckt und will den nächsten Erfolg.

Der TuS Rotenhof scheint in der Verbandsliga Nord-Ost auf einem guten Weg zu sein. Spätestens nach dem 3:2-Erfolg im Derby gegen den Rendsburger TSV ist man der Überzeugung, die nötige Klasse zu besitzen, um in der Endabrechnung nicht zu den drei Absteigern zu gehören. Doch der Kraftakt vom Mittwoch ist wenig wert, wenn man heute beim MTV Dänischenhagen nicht nachlegen kann (15.30 Uhr).

„Der kommende Gegner ist mit uns auf Augenhöhe und hat das gleiche Ziel ausgegeben wie wir. Es wäre auch deshalb unglaublich wichtig, etwas Zählbares mitzunehmen“, hofft TuS-Trainer Thomas Gosch zumindest auf einen Teilerfolg. Das sein Team in der Verbandsliga kann, steht für ihn fest: „Die Jungs haben in der zweiten Halbzeit gegen de RTSV ihr wahres Gesicht gezeigt und ihr Herz in beide Hände genommen. Wenn sie diese Einstellung beibehalten, müssen wir uns für die Zukunft keine Sorgen machen“, glaubt Gosch, der zudem wohlwollend zur Kenntnis nahm, dass die Spieler nach dem 3:2-Sieg der Blick sofort auf die heutige Partie gerichtet haben.

Die Grundformation wird sich gegen den MTV im Vergleich zum Mittwochabend nicht entscheidend verändern, weil Rotenhofs Übungsleiter festgestellt hat, dass seiner Elf eine etwas offensivere Spielweise entgegenkommt. Darüber hinaus steht dem Coach Christopher Runde als Alternative für die Abwehr wieder zur Verfügung.

Der MTV Dänischenhagen hat nach dem 1:0-Erfolg bei Fortuna Bösdorf und der 0:2-Niederlage beim ESV ebenfalls drei Punkte auf dem Konto. Der Gewinner wird sich deshalb vorerst ins Tabellenmittelfeld absetzen können.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen