zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : TuS Nortorf gibt seinem Trainer Arndt den Laufpass

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Völlig überraschend trennt sich der Club von seinem Coach.

shz.de von
erstellt am 26.Sep.2014 | 17:25 Uhr

Beinahe zur Nebensache verkommt die Partie des TuS Nortorf beim SV Schackendorf in der Fußball-Verbandsliga Süd-West. Der Club hat sich mit sofortiger Wirkung von seinem Trainer Thomas Arndt getrennt.

MTSV Hohenwestedt – FC Reher/Puls (Heute, 16 Uhr)

Wenn am Sonnabend um 16 Uhr der MTSV Hohenwestedt auf den FC Reher/Puls trifft, dann gibt es wechselseitig ein Wiedersehen mit alten Bekannten. So trifft der MTSV auf eine Mannschaft, die jetzt vom ehemaligen Trainer Carsten Hinrichsen gecoacht wird, der immerhin zwölf Jahre Trainer in Hohenwestedt (2000 bis 2012) war und seit 20 Jahren in diesem Ort wohnt. Eigentlich auch für den 46-jährigen Ex-Profi des VfB Lübeck ein besonderes Spiel, doch Hinrichsen will das Derby nicht so hoch hängen. „Ich will nicht sagen, dass es ein Spiel wie jedes andere ist, aber in erster Linie kommt es mir darauf an, dass meine jetzige Mannschaft ihre Leistung abruft und unsere gemeinsamen Ziele umsetzt.“

Ein Wiedersehen mit alten Reher/Puls-Weggefährten wird es für Marco Schön geben, der seit Saisonbeginn das Tor des MTSV hütet und nach seiner Reservistenrolle beim FC hinter Stammkeeper Christoph Rohweder nun selbst zum Stammkeeper aufgestiegen ist. Er will natürlich seinen Kasten am Sonnabend „sauber“ halten und das Torhüter-Duell gegen Rohweder gewinnen. Erzielen seine Teamkameraden dann noch mindestens einen Treffer, wäre die Überraschung des neunten Spieltages und der ersten Hohenwestedter Heimsieg perfekt.
 

SV Schackendorf – TuS Nortorf (So., 15 Uhr)
Das ist ein Hammer: „Der Fußballvorstand unseres Vereins entschied sich zu diesem Schritt, nachdem er sich ausführlich mit dem Saisonstart und der Situation der Ligamannschaft befasst hatte. Es wurden Unterschiede in der Beurteilung der sportlichen Situation und der Ausrichtung des Teams zwischen den Spielern und dem Vorstand auf der einen sowie dem Trainer auf der anderen Seite festgestellt. Mit der Entscheidung wollen wir versuchen, der jungen Mannschaft neue Impulse zu geben“, begründete Ligaobmann Holger Kortum den Schritt.

Der Geschasste selbst kam sich vor wie im falschen Film. „Ich war von dieser Entscheidung total überrascht“, bekannte Arndt und betonte: „Ich hätte gerne weitergemacht.“ Zumal sein (Ex-)Team im Soll gewesen sei, so der 50-Jährige. „Dass wir auswärts alles verloren haben, ist kein Beinbruch. Denn wir haben ausschließlich bei Topmannschaften gespielt. Daheim haben wir immerhin sieben von zwölf möglichen Punkten geholt. Nur die Niederlage gegen Tungendorf war kein Ruhmesblatt“, sagte Arndt, der den TuS Nortorf Ende April 2012 übernommen hatte. Möglicherweise werde er nun kürzer treten, verriet er. „Allerdings will es mir nicht in den Kopf, warum man in Nortorf jetzt meint, oben mitspielen zu müssen. Für das Team ist Platz 9 bis 11 realistisch“, sagte Arndt.

Der bisherige „Co“ Thorsten Syben übernimmt ab sofort die Position des Ligatrainers beim TuS Nortorf

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen