zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : TuS Nortorf auf fremdem Platz weiter mit Ladehemmung

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Auswärts bleiben die Mittelholsteiner ohne Erfolg.

shz.de von
erstellt am 22.Sep.2014 | 06:10 Uhr

Auch in seinem vierten Auswärtsspiel der laufenden Saison der Fußball-Verbandsliga Süd-West erzielte der TuS Nortorf kein Tor und unterlag beim TSV Lägerdorf an Ende deutlich mit 0:4 (0:1). Die Blau-Weiß-Roten rutschten mit weiterhin sieben Zählern auf der Habenseite in der Tabelle der Fußball-Verbandsliga Süd-West auf Platz 13 ab und sind nur drei Zähler von den direkten Abstiegsplätzen entfernt.

An der Breitenburger Straße hatten die Gastgeber von Beginn an mehr Spielanteile, taten sich aber gegen zunächst gut gestaffelte Gäste im Kreieren von Torchancen schwer. Vielmehr hätte der TuS in der 23. Minute in Führung gehen müssen, doch Bennit Struve traf aus Nahdistanz nur den Innenpfosten. Besser machte es Lägerdorfs Björn Strüven in der 39. Minute, als er die erste konfuse Situation in Nortorfs Gefahrenzone mit einem überlegten Schuss von der Strafraumgrenze zum 1:0 ausnutzte. Die Mittelholsteiner kamen mit neuem Mut und mehr Ballbesitz aus der Kabine, doch nach rund einer Stunde vertändelte Sebastian Fuhrmann die Kugel und Lägerdorfs Bastian Peters bedankte sich artig mit dem Treffer zum 2:0 (61.). Nun hatten die Gäste nichts mehr entgegenzusetzen und Lasse Hatje-Fötsch (69.) sowie Torben Matz (82.) schraubten das Ergebnis in deprimierende Höhen. „Das Ergebnis geht in Ordnung. Der Treffer zum 0:2 war unser Genickbruch, denn zu diesem Zeitpunkt waren wir im Spiel“, analysierte Nortorfs Trainer Thomas Arndt.

TuS Nortorf: Wettern – Sebastian Fuhrmann, Doege, Lampe, Jensen – Yildirim, Klotzbücher, Hülsen (67. Grimm), Bracker – Struve (46. Volquardsen), Simon Fuhrmann (69. Haas).
SR: Sievers (Russee).
Zuschauer: 100.
Tore: 1:0 Strüven (39.), 2:0 Peters (61.), 3:0 Hatje-Fötsch (69.), 4:0 Matz (82.).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen