zur Navigation springen

Fussball-SH-Liga : TSV Kropp will den Nimbus brechen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der TSV Kropp ist am Sonntag in der SH-Liga beim TSV Todesfelde zu Gast.

Zwei Punkte aus den letzten vier Spielen lautet die schwache Bilanz der ambitionierten SH-Liga-Fußballer des TSV Kropp. Damit ist die Mannschaft von Coach Dirk Asmussen mit 15 Punkten mittlerweile auf Rang sechs der Tabelle gelandet. Beim 1:6 vor Wochenfrist gegen Tabellenführer VfB Lübeck wurden den Kroppern deutlich die Grenzen aufgezeigt. „Bei uns haben von 14 Spielern vielleicht drei Normalform erreicht. Das war einfach ein gebrauchter Tag“, erklärt Co-Trainer Martin Schmidt-Fandrey.

Am Sonntag muss der TSV ab 14 Uhr beim SV Todesfelde ran. Der Tabellensiebte verlor zuletzt gegen den VfB (0:1) und gegen den Zweiten Preetzer TSV (1:2) denkbar knapp. In der Vergangenheit gab es für die Asmussen-Elf bei den Segebergern nichts zu holen. „Wir wollen endlich den Heimnimbus der Todesfelder brechen“, sagt Schmidt-Fandrey. Damit die Kropper den ersten Sieg seit drei Jahren gegen die Ex-Mannschaft von Rückkehrer Robin Ziesecke landen können, bedarf es aber einer Leistungssteigerung. Außerdem muss der TSV die Kreise von Mittelfeldregisseur Jorrit Bernoth, der in den letzten vier Partien drei Tore erzielte, einengen.

Personell hat sich die Situation bei den arg gebeutelten Kroppern nicht verbessert. „ Wir haben im Moment viele Verletzte, aber auch die übrigen können mit einer Portion Selbstvertrauen erfolgreich sein“, erklärt Schmidt-Fandrey, der gegen den SVT ein anderes Auftreten als zuletzt fordert. „Wir müssen wieder auf unsere Grundlagen aufbauen. Und das bedeutet kämpfen und hinten sicher stehen.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen