zur Navigation springen

Fussball-SH-Liga : TSV Kropp erlebt ein Horrorszenario

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die sportliche Krise des TSV Kropp hat sich am Sonnabend nach der Niederlage gegen Flensburg 08 noch einmal zugespitzt.

shz.de von
erstellt am 22.Sep.2014 | 06:16 Uhr

In einer Schlussphase, die in Worten kaum zu beschreiben ist, schenkte die Mannschaft von Dirk Asmussen gegen Flensburg 08 einen sicher geglaubten Sieg her und unterlag mit 2:3 (1:0).

Während die Gäste von der Förde diesen Erfolg enthusiastisch feierten, verließen die Kropper wie geprügelte Hunde den Platz. „Wir haben als Team versagt“, fand Asmussen deutliche Worte für das sportliche Horrorszenario. „Als es darauf ankam, waren Wille und Kampfgeist nicht mehr zu sehen. Stattdessen gingen kollektiv die Köpfe runter und wir haben uns unserem Schicksal fast wehrlos ergeben. Uns fehlt momentan die mannschaftliche Geschlossenheit, um ein Erfolgserlebnis zu erzwingen. Hier gilt es nun anzusetzen, wir müssen unbedingt wieder als eine Einheit auftreten.“ Dabei sah alles über weite Strecken relativ gut aus. In Überzahl – der Nullachter Timo Andresen hatte nach 53 Minuten die Ampelkarte gesehen – führte Kropp bis zur 80. Minute mit 2:0. Finn Langkowski mit einem Blitztor nach 53 Sekunden und Anton Merz per Foulelfmeter (55.) hatten getroffen. Weitere Treffer der Rot-Schwarzen waren durchaus möglich, vor allem Daniel Schwennsen und Langkowski (Pfosten) ließen Hochkaräter aus. Wenig bis nichts deutete nach diesem Verlauf auf eine Wende hin. Doch es kam anders.

In einer denkwürdigen Schlussphase hauchte das Anschlusstor von 08-Knipser Sebastian Kiesbye (81.) den Gästen neues Leben ein. Trotz numerischer Überlegenheit ging beim TSV Kropp nun nichts mehr. Die kollektive Verunsicherung war jedem Akteur anzusehen, Co-Trainer Martin Schmidt monierte später, dass „jegliche körperliche und geistige Präsenz gefehlt habe.“ Im Gegenzug wurde 08 immer stärker.

In der vierminütigen Nachspielzeit folgte dann doch, was sich auf der Zielgerade ankündigte. Der eingewechselte Vadim Galinger wurde nur unzureichend angegriffen und traf mit einem Sonntagsschuss aus 25 Metern direkt in den Giebel (90. + 1) zum Ausgleich. Doch damit nicht genug. 120 Sekunden später konterte Nullacht nach einer vorausgegangenen Kropper Ecke und Holtze traf im dritten Versuch zum viel umjubelten Flensburger Siegtreffer. Der Rest war Partystimmung in Gelb-Blau. „Unglaublich, Nullacht war mausetot und wir haben sie wiederbelebt“, ärgerte sich Martin Schmidt. „Was wir nach dem Anschlusstreffer gezeigt haben, war nicht ligatauglich. Ausnahmslos alle Dinge haben wir danach falsch gemacht.“

TSV Kropp: Reinhold – Zöchling, Petersen, T. Vogt, Merz (68. Kern), Schelper, Matthes, Schwennsen, Henke, Alias (61. Burau), Langkowski (60. Ziesecke)
SR:
Hahn (SC Kellenhusen). - Zuschauer: 200.

Tore: 1:0 Langkowski (1.), 2:0 Merz (55., Foulelfmeter), 2:1 Kiesbye (81.), 2:2 Galinger (90./+1), 2:3 Holtze (90.+4).
Gelb-Rote Karte: Timo Andresen (53. wdh. Foulspiel, Flensburg).


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen