zur Navigation springen

Handball : TSV Alt Duvenstedt: Abwehrriegel statt Angriffswirbel

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Oberliga-Handballer des TSV fahren am Sonntag gut vorbereitet zur Zweitliga-Reserve des VfL Bad Schwartau.

shz.de von
erstellt am 08.Sep.2013 | 06:00 Uhr

Vorne gewinnt man Spiele, hinten gewinnt man Meisterschaften: eine uralte Fußballweisheit, die sich problemlos auf den Handball adaptieren lässt. Auch Thomas Carstensen weiß, worauf es ankommt, selbst wenn er von Titelträumen weit entfernt ist. Der Trainer des TSV Alt Duvenstedt legt das Hauptaugenmerk auf die Deckung. In der Abwehr will der Aufsteiger das nächste Punktspiel in der Oberliga gewinnen. Am späten Sonntagnachmittag (17.15 Uhr) gastiert der TSV beim VfL Bad Schwartau II. Dann gilt: Abwehrriegel statt Angriffswirbel. Coach Carstensen: „Unser großes Plus liegt in der Defensive.“

Die Alt Duvenstedter bauen auf ihre Riesen im Abwehrverbund. Ruben Hagge (2,00 m), Christian Eichstädt (1,91 m), die Petersen-Zwillinge (beide 1,90 m) und Tobias Müller (1,88 m) legen die Messlatte für die Schwartauer Schützen hoch. Der 1,83 Meter große Marian Palkus ist dagegen fast schon Typ „Wadenbeißer“. Carstensen beobachtet mit Wohlwollen, dass sich auch Matti Voß (1,98 m) immer mehr an seine Aufgaben in der Hintermannschaft gewöhnen kann. „Matti wird immer besser“, so sein Trainer. Aus einer kompakten Abwehr will der TSV das schnelle Spiel nach vorne forcieren. Bringen die Gäste erneut eine solch souveräne Angriffsvorstellung wie gegen Dithmarschen auf die Platte, dürfte einem Auswärtserfolg nichts im Weg stehen. „Wir peilen die gleiche Abschlussquote an wie vor einer Woche“, sagt Carstensen. Am ersten Spieltag funktionierte nämlich nicht nur der Abwehrriegel, auch die Werfer hatten genügend Zielwasser getrunken.

Die TSV-Handballer fahren gut vorbereitet zur Zweitliga-Reserve des VfL. Carstensen hat sich über die Stärken der Gastgeber im Videostudium schlau gemacht. Was das Studium wert war, wird sich zeigen. „Es kommt darauf an, wer gegen uns aufläuft. Ist zum Beispiel ein Finn Kretschmer mit dabei, hat die Mannschaft eine ganz andere Qualität“, so der Trainer.

Er selbst hat die Qual der Wahl. Fest steht nur, dass Sven Petersen und Jonas Andresen aus seinem 17-Mann-Kader aussetzen werden. Noch ein weiterer Spieler muss in den sauren Apfel beißen. Bleiben 14 Männer, mit denen Carstensen das Projekt Auswärtssieg angehen will.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen