zur Navigation springen

Fußgängertunnel rendsburg : Treppe und Lift nachts außer Betrieb

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Wegen Krankheitsausfällen fehlen ausreichend Mitarbeir. Ein weiterer Engpass wird in der Nacht auf den 4. August erwartet.

von
erstellt am 01.Aug.2015 | 05:13 Uhr

Wer des nachts zu Fuß oder mit dem Rad von der einen auf die andere Kanalseite möchte, hat es aktuell schwerer als sonst: Nicht nur die Schwebefähre ist außer Betrieb, in einigen Nächten stehen nun auch die Rolltreppen und Aufzüge im Fußgängertunnel still. Grund dafür sind Personalengpässe beim zuständigen Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA).

In der Nacht auf heute waren die Anlagen ausgeschaltet und bereits dreimal in der vergangenen Woche: auf Sonntag, auf Donnerstag und auf Freitag. Ein weiterer Engpass ist in der Nacht auf Dienstag, 4. August, denkbar, prognostiziert WSA-Sprecher Matthias Visser und erklärt die Hintergründe: Im Tunnelleitstand auf der Nordseite sei rund um die Uhr ein Mitarbeiter dafür zuständig, den reibungslosen Verlauf zu kontrollieren. Von dort aus können über Monitore die Tunnelröhren, Treppen und Aufzüge überwacht werden. Im Notfall kann der Mitarbeiter über die Sprechanlage die Anlagen anhalten oder über die Sprechanlage Kontakt zu Personen im Aufzug aufnehmen. Damit der Leitstand ununterbrochen besetzt ist, werden rein rechnerisch 5,5 Arbeitskräfte benötigt, so Visser. Mit sechs Angestellten habe das WSA grundsätzlich genug, nun kam es jedoch in der Urlaubszeit zu Kranheitsaufällen, sodass die Früh-, Mittel- und Spätschicht nicht mehr ausreichend besetzt sind. „Den Tunnel zu sperren, kommt nicht in Frage“, sagt Visser. Deshalb werden die Schichten nun so getauscht, dass in den Nachtstunden, meist von Mitternacht bis 6 Uhr, der Tunnelleitstand unbesetzt bleibt. Deshalb bleiben die Rolltreppen und Lifte außer Betrieb.

Rad- und Rollstuhlfahrer sowie Personen mit Gehhilfen haben in dieser Zeit keine Chance, den Tunnel zu nutzen. Axel Bornhöft, Geschäftsführer von I.D. Sievers, zeigte sich verärgert über die Situation: „Das ist ein Unding. Wie sollen Ältere da Abends hochkommen?“, fragte er sich. Ihm war der Stillstand von Fahrstuhl und Rolltreppe am Donnerstagabend aufgefallen.

Solange der Leitstand nicht besetzt ist, sei ein externer Sicherheitsdienstlaut Visser vor Ort. Tagsüber solle es aber nicht zu solchen Ausfällen kommen. Er kündigte an, dass man zukünftig auf der Internetseite des WSA (www.wsa-kiel.wsv.de) veröffentlichen wolle, wenn die Rolltreppen und Aufzüge wegen Personalmangels still stehen müssen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen