zur Navigation springen

Bilanz : Touristen lieben die „Eiserne Lady“

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Tourismus-Saison war erfolgreich. Sowohl in der Stadt als auch im Binnenland stiegen die Gästezahlen an. Dabei zog vor allem das Jubiläum der Hochbrücke die Urlauber an.

von
erstellt am 21.Jan.2014 | 06:00 Uhr

Ein Hoch auf die Hochbrücke: Die „Eiserne Lady“ hat der Stadt einen Rekord in der Tourismusbilanz beschert. Die Übernachtungszahlen sind im Vergleich zum Vorjahr um 51 Prozent gestiegen. „So einen steilen Anstieg hatten wir noch nie“, weiß Expertin Monika Heise. Die Geschäftsführerin des Vereins „Tourismus Mittelholstein“ führt den Erfolg vor allem auf die Veranstaltungen zum 100. Geburtstag des technischen Wahrzeichens zurück. Das Jubiläum zog nicht nur Einheimische, sondern auch Urlauber an den Kanal.

„Der Städtetourismus liegt generell im Aufwind“, sagt Monika Heise, die die Zahlen des statistischen Amtes für Hamburg und Schleswig-Holstein ausgewertet hat. In dem Bericht, der die Monate Januar bis Oktober 2013 umfasst, sind Hotels und Pensionen mit mehr als neun Gästebetten aufgelistet. Auch Kiel und Neumünster seien in der Gunst der Touristen gestiegen. Rendsburg allerdings nehme landesweit die Spitzenposition bei der Steigerungsrate ein. Nicht nur die Zahl der Übernachtungen (62 908) sei gewachsen, auch die Dauer des Aufenthalts stieg auf durchschnittlich zwei bis drei Nächte. „Wir haben es geschafft, die Bekanntheit des Kanals noch weiter zu erhöhen und seine Reize gezielt zu bewerben“, freut sich die Geschäftsführerin über das positive Fazit.

Aber nicht nur in der Stadt, sondern auch auf dem Land fühlen sich die Urlauber verstärkt wohl. Die Statistik für die Anbieter im Binnenland weist ebenfalls einen Anstieg der Übernachtungszahlen aus. Die privaten Vermieter von Ferienwohnungen und Pensionszimmern werden wegen ihrer geringeren Bettenzahl nicht vom Landesamt erfasst. Aber anhand der Buchungszahlen über den Verein „Tourismus Mittelholstein“, der das Gebiet im Städtedreieck Kiel, Neumünster und Rendsburg vermarktet, lässt sich die Entwicklung ablesen. „Wir haben 628 Buchungen mit 1328 Gästen gezählt“, verrät Monika Heise. Im Vorjahr waren es 595 Buchungen von 1194 Gästen. Die Zahl der Übernachtungen, die auf die Verweildauer der Urlauber verweist, stieg von 5000 Übernachtungen auf 7000 Nächte.

Auch für den Erfolgskurs der Angebote auf dem flachen Land hat die Fachfrau eine Erklärung: „Mit dem Fahrrad-Tourismus sind wir auf dem richtigen Weg.“ Schon seit Jahrzehnten setzen Monika Heise und die Privatvermieter auf Aktivurlauber, die nicht nur am Strand auf der faulen Haut liegen wollen. „Es gibt ein ausgebautes Radwegenetz, und wir organisieren sehr erfolgreich Pauschalen für fünftägige Touren am Kanal entlang.“ 80 Gruppen mit durchschnittlich vier Personen buchten im vergangenen Jahr diesen Radwander-Service.

Und die Nachfrage hält an. „Schon in den ersten Tagen des neuen Jahres haben bereits 16 Gruppen unsere Radtouren am Kanal für den Sommer gebucht.“ Die Frühbucher können die Online-Zimmervermittlung des Tourismusvereins nutzen. Oder Portale wie zum Beispiel e-domicil und best.fewo aufrufen. „Das ist ein neuer Vertriebsweg für uns“, erklärt Monika Heise. Auf der Suche nach einer Ferienwohnung stoßen die Kunden der Internet-Vermittlungen manchmal nur zufällig auf die Angebote in Mittelholstein. Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass aus diesen Zufallsbekanntschaften später begeisterte Stammgäste werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen