zur Navigation springen

Von Reichel auf den Altstädter Markt : Tourist-Info kehrt ins Alte Rathaus zurück

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Tourist-Info verabschiedet sich vom Schiffbrückenplatz. Es geht ins Alte Rathaus. Damit verliert das Kunstforum 3A seine Heimat .

von
erstellt am 07.Feb.2015 | 05:10 Uhr

Die Urlaubsexperten packen ihre Koffer. Die Tourist-Information zieht vom Schiffbrückenplatz in das Alte Rathaus am Altstädter Markt um. „Wir kehren zurück in das Herz der Stadt“, freut sich Geschäftsführerin Monika Heise. Denn der Anbau am historischen Rathaus war schon einmal vor 13    Jahren die Anlaufstelle von Gästen der Stadt. Aber weil der Platz für die Büros immer beengter wurde, verließen die Reisefachleute ihren Stammplatz und waren zuletzt in der Buchhandlung Reichel untergebracht.

„Schon seit Januar hat sich abgezeichnet, dass wir eine neue Heimat suchen müssen“, sagt Monika Heise. Das Unternehmen Liesegang, das nach der Insolvenz von Reichel die Buchhandlung übernommen hat, will das Sortiment um Schreibwaren und Geschenkartikel erweitern. „Dafür wird die gesamte Ladenfläche gebraucht“, weiß Heise. Schon in zwei Wochen soll der Umbau beginnen. „Wir mussten dringend eine neue Adresse finden“, so die Geschäftsführerin.

Die Suche nach geeigneten Räumen gestaltete sich allerdings schwierig. „Wir haben einfach nichts Adäquates in der Innenstadt zu einem bezahlbaren Preis gefunden“, gesteht die Tourismusexpertin. Bei einem Gespräch mit Bürgermeister Pierre Gilgenast sei dann entschieden worden, mit der Tourist-Info mit Beratungstresen und Ticketcenter wieder in das Alte Rathaus zu ziehen und die Büroräume im oberen Geschoss der Schiffbrückengalerie zu belassen. „Wir waren uns sofort einig. Das ist die beste Lösung.“ Die Adresse im Zentrum der Stadt sei vielen Einheimischen und Besuchern noch gut in Erinnerung. „Und wir setzen damit ein deutliches Signal für die Belebung des Altstädter Markts“, sagt der Bürgermeister.

Doch der Umzug löst nicht nur Freude aus. Für die derzeitigen Nutzer der Räume im Erdgeschoss des Alten Rathauses ist die Nachricht schockierend. „Wir haben erst vor wenigen Tagen einen Brief von der Stadt mit der Kündigung des Nutzungsvertrags bekommen“, verrät Karsten Dierks vom Kunstforum 3A. Die Gemeinschaft von 20    Künstlern präsentiert seit sechs Jahren regelmäßig Ausstellungen mit Werken der Mitglieder in den historischen Räumen. „Im vergangenen Jahr haben wir den 10    000. Besucher begrüßt“, beschreibt Karsten Dierks die Anziehungskraft der Präsentationen. „Zu unseren Gästen gehörten auch viele Touristen.“

Die ehrenamtlichen Kunstschaffenden konnten den Anbau kostenfrei nutzen, zahlten aber die Nebenkosten und pflegten die Räume. Karsten Dierks und Bettina Doppelbauer, die Sprecher des Kunstforums, hoffen nun, alternative und kostengünstige Räume in der Innenstadt zu finden. Sowohl Monika Heise als auch der Bürgermeister haben ihre Unterstützung zugesagt. „Wir haben schon viele Gespräche geführt und wollen eine einvernehmliche Lösung finden“, betont Monika Heise.

Karsten Dierks weiß die Unterstützung zu schätzen. Denn es drohe ein herber Verlust. „Wenn wir keine neuen Räume finden, wird Rendsburg mal wieder um eine kulturelle Einrichtung, die die Innenstadt bereichert hat, ärmer.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen