zur Navigation springen

Fussball-SH-Liga : Torjäger Vogt will auch in Schilksee wieder zuschlagen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der Torjäger des TSV Kropp trifft im Moment wie er will.

Jörn Vogt war zuletzt so etwas wie die Lebensversicherung für den TSV Kropp. In den vergangenen vier Begegnungen schoss der 23-Jährige sechs von acht Toren für das Team von Trainer Dirk Asmussen in der Fußball-SH-Liga und hatte so maßgeblichen Anteil an den neun von zwölf möglichen Punkten. Nur beim 0:4 gegen Flensburg 08 ging Vogt wie seine Mitspieler leer aus.  „Es läuft einfach. Ich kann machen, was ich will, ich treffe immer“, sagt der Mittelfeldspieler, der mit seinem Team heute zum letzten Auswärtsspiel der Saison beim TSV Schilksee antreten muss.

Auch an der Ostsee will der Mittelspieler, der aufgrund der Verletzung von Stürmer Finn Langkowski zuletzt in vorderster Front agieren durfte, wieder zuschlagen. „Drei Punkte sind das Ziel, und wenn ich wieder treffe – umso besser.“ Doch obwohl Vogt derzeit einen Lauf hat, sehnt er die Sommerpause herbei. „Ich bin froh, wenn die Saison vorbei ist. Seit sechs Wochen spiele ich schon mit Schmerzen.“ Eine Leistenverletzung bereitet ihm große Probleme. Dennoch läuft Vogt Woche für Woche auf und die Schmerzen scheinen seinen Tordrang zu befeuern. „Vielleicht spiele ich jetzt effektiver und teile mir die Laufwege besser ein.“ Und irgendjemand muss ja auch schließlich nach dem Ausfall von Langkowski für die Erfolgserlebnisse im Kropper Lager sorgen. „Gut, dass sich unser Trainer daran erinnert hat, dass ich früher einmal Stürmer war und mich ins Zentrum beordert hat“, sagt Vogt, der von seinem Coach für seinen großen Einsatz gelobt wird. Asmussen: „Jörn ist ein Spieler, der immer das Maximale aus sich herausholt. Es freut mich für ihn und das Team, dass es derzeit so gut läuft.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 17.Mai.2014 | 06:11 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert