Fussball-Kreisliga : TOR-bulentes Spiel in Rotenhof

Torjubel im Schatten der Wut: Während sich Rotenhofs Kapitän Alexander Ermeling (li.) über einen seiner zwei Treffer freut, moniert Borussia Torhüter Florian Evert das Abwehrverhalten seiner Mitspieler.
Foto:
1 von 2
Torjubel im Schatten der Wut: Während sich Rotenhofs Kapitän Alexander Ermeling (li.) über einen seiner zwei Treffer freut, moniert Borussia Torhüter Florian Evert das Abwehrverhalten seiner Mitspieler.

Der TuS brennt im Stadtderby gegen Borussia 93 Rendsburg ein Feuerwerk ab. Auch der TuS Jevenstedt feiert einen Kantersieg.

shz.de von
18. November 2013, 06:00 Uhr

In der Fußball-Kreisliga Rendsburg-Eckernförde wurde der Siebenkampf durch die Resultate am ersten Rückrundenspieltag weiter angefacht. Kantersiege feierten der TuS Rotenhof (7:0 über Borussia Rendsburg) und der TuS Jevenstedt (8:0 über den VfR Eckernförde). Auch Spitzenreiter Schinkel gab sich beim 4:0 gegen GH Lütjenwestedt keine Blöße, ebenso wie die SG Felde/Stampe, die einen 2:0-Heimsieg gegen den TSV Karby einfuhr.

TuS Rotenhof – Borussia 93 Rendsburg 7:0 (4:0)

Die Heimmannschaft legte los wie die Feuerwehr und ließ dem Gegner keine Luft zum Atmen. Chancen im Minutentakt und eine 4:0-Führung zur Halbzeit waren die logische Konsequenz. „Die Jungs hatten richtig Lust. Alle Tore waren super rausgespielt“, lobte Rotenhofs Trainer Thomas Gosch die Leistung der Seinen. Auch nach dem Wiederanpfiff änderte sich nichts am Spielverlauf und die Gastgeber legten noch drei Tore innerhalb von sechs Minuten nach. „Nach dem 7:0 haben wir dann drei Mal gewechselt und den Druck ein bisschen runter geschraubt. Vor allem aber möchte ich Thorben Trost loben, der 93-Angreifer Robin Grell komplett ausgeschaltet hat. So kam das Angriffsspiel der Rendsburger nicht zu Stande“, sagte Gosch. „Wir haben ein Ausrufezeichen gesetzt. Sogar die Betreuer von Borussia zeigten sich begeistert von unserer Leistung. Wenn wir richtig Lust haben, sind wir nur schwer zu stoppen.“

Tore: 1:0 Dennis Schulz (13.), 2:0 Alexander Ermeling (26.), 3:0 Tobias Skoruppa (41.), 4:0 Ermeling (43.), 5:0 Skoruppa (47.), 6:0, 7:0 Sebastian Schmid (52., 53.).

TuS Jevenstedt – VfR Eckernförde 8:0 (3:0)

Eine ganz starke Heimmannschaft und ein desolates Auswärtsteam bekamen die Zuschauer in Jevenstedt zu sehen. In der ersten Hälfte hatte der VfR nicht den Ansatz einer Chance. „Wir haben einfach nichts zu gelassen“, sagte TuS-Trainer Michael Rohwedder. Bereits zur Pause war das Spiel entschieden, sodass es in der zweiten Hälfte ein Leichtes für den Gastgeber war, noch auf 8:0 zu erhöhen. „Wir waren so richtig heiß. Das war eine noch bessere Leistung als beim 9:0 gegen Waabs. Auch wenn ich suche, würde ich kein Haar in der Suppe finden“, war Rohwedder begeistert von dem Auftreten seiner Mannschaft. Er blickt nun kämpferisch nach vorne: „Wir wollen nochmal ganz oben angreifen.“

Tore: 1:0 Mirko Mrosek (12.), 2:0 Sebastian Henke (35.), 3:0 Mrosek (38.), 4:0 Thore Neben (50.), 5:0 Timo Klug (55.), 6:0, 7:0 Bjarne Timm (77., 79.), 8:0 Timo Ruge (84.).

TuS Bargstedt – TSV Vineta Audorf 2:2 (0:1)

Turbulent ging es in Bargstedt zu. Nicht nur vier Tore bekamen die Zuschauer geboten, sondern auch vier Rote Karten und einen verschossenen Elfmeter. In der ersten Halbzeit gestaltete sich das Spiel noch ausgeglichen. Nach dem Wiederanpfiff wurde der Gastgeber immer stärker. Trotz doppelter Überzahl verpasste es das Team von Trainer Frank Wolter aber, den Siegtreffer zu erzielen. „Daraus müssen wir mehr machen. Allerdings mussten wir auch immer ein Auge auf die starke Offensive der Audorfer haben“, wusste Wolter. „Wir bleiben aber weiter oben dran. Es gibt Schlimmeres als ein Unentschieden gegen Audorf.“

Tore: 0:1 Ayendi Perez (34.), 1:1, 2:1 Erik Hass (56., 60.), 2:2 Patrick Scheer (61.)
Rote Karten: Ayendi Perez (39., grobes Foul, TSV), Thies Michaelis (39., Tätlichkeit, TuS).
Gelb-Rote Karten: Patrick Scheer (72.) und Erik Matjanow (85., wdh Foul, beide TSV).
Bes. Vork.: Jan-Henrik Schrum (TuS) verschießt Foulelfmeter (84.).

Osterrönfelder TSV II – Osdorfer SV 2:3 (1:0)

„Das Spiel dürfen wir einfach nicht verlieren“, fluchte OTSV-Trainer Mathias Klein. Gerade in der ersten Halbzeit vergab der Gastgeber eine Vielzahl von Hochkarätern und musste bis zur 44. Minute warten, um die Führung zu erzielen. In der zweiten Halbzeit kamen die Gäste besser ins Spiel und drehten das Ergebnis auf 1:3. Davon erholte sich die Klein-Elf nicht mehr. „In der ersten Halbzeit hätten wir den Sack zu machen müssen, dann wäre das nicht mehr passiert. Nach dem 1:1 sind wir wie ein wilder Hühnerhaufen viel zu hektisch nach vorne gerannt.“

Tore: 1:0 Felix Weihmann (44.), 1:1 Marcel Qualen (53.), 1:2 Mark Mohr (60.), 1:3 Dennis Czarnecki (71.), 2:3 Kevin Czaja (74.).

TSV Borgstedt – TSV Waabs 1:7 (1:6)

Nach zwei deftigen Klatschen schaffte der TSV Waabs den lang ersehnten Befreiungsschlag. Bereits nach 17 Minuten und einer 3:0-Führung war das Spiel entschieden und die Borgstedter steckten ihre Köpfe in den Sand. „Wir haben von Anfang an Gas gegeben, genauso wie wir uns das vorgenommen haben“, war Spielertrainer Matthias Daniel stolz auf die Leistung seiner Waabser. Großen Anteil am Aufschwung der Schwansen-Elf hatte der wiedergenesene Marcel Pommerening. Nach vier Wochen ohne Training erzielte „Pommes“ nicht nur drei Tore, sondern bereitete auch noch zwei vor und holte den von Henrik Schmidt verwandelten Elfmeter heraus. „Er hat seinen Teil dazu beigetragen, aber ich will ihn nicht all zu sehr herausheben. Auch die anderen haben ganz anders gespielt als zuletzt“, sagte Daniel, der auch drei Treffer von Torjäger Jan-Ole Jürgensen bestaunen konnte.

Tore: 0:1 Jan-Ole Jürgensen (3.), 0:2 Marcel Pommerening (15.), 0:3 Jürgensen (17.), 0:4, 0:5 Pommerening (26., 29.), 1:5 Nico Thöming (35.), 1:6 Henrik Schmidt (44., FE), 1:7 Jürgensen (74.).

SG Felde/Stampe – TSV Karby 2:0 (0:0)

Die erste Halbzeit war alles andere als ein Leckerbissen für die Zuschauer. Die Gäste konzentrierten sich ausschließlich auf die Defensive und die SG hatte es deswegen schwer, gefährlich vor das Gehäuse zu kommen. Nach dem Wiederanpfiff änderte sich das schnell und die Heimmannschaft ging mit 1:0 durch Florian Garling in Führung. Danach boten sich mehr Räume für den Gastgeber, die sie zu nutzen wussten und auf 2:0 erhöhten. „Die zweite Hälfte war viel besser von uns. Von Karby kam nichts nach vorne, sodass wir keine Angst haben mussten, dass da noch was anbrennt“, sprach SG-Coach Arne Lorenzen von einem „entspannten Nachmittag“.

Tore: 1:0, 2:0 Florian Garling (50., 67.).

1. FC Schinkel – TSV GH Lütjenwestedt 4:0 (2:0)

„Einen klaren Sieg“, hat FC-Coach Lars Dubau von seiner Mannschaft gefordert, die diese Vorgaben erfüllen konnte. Von Anfang an waren die Gastgeber überlegen und spielten ihre Klasse aus. „Die ersten zwanzig Minuten haben wir noch verschlafen, danach haben wir viel besser gespielt“, erklärte Co-Trainer Adam Glusk. Nach der Pause gaben die Gastgeber die Kugel nur noch selten her und dominierten in allen Belangen. „Wir waren fast immer im Ballbesitz. Endlich hat man sich mal ein Spiel von uns ruhig ansehen können“, freute sich Glusk. „Dieser Sieg ist für uns sehr wichtig, um oben dran zu bleiben. Bisher hatten wir gegen Teams von unten meist unsere Probleme.“

Tore: 1:0 Dennis Akkus (32., FE), 2:0 Ardian Stubbla (40.), 3:0 Rafael Bock (59.), 4:0 Akkus (62.).

Osterbyer SV – Eckernförder SV II 2:1 (1:0)

Ein gutes Kreisligaspiel bekamen die über 100 Zuschauer in Osterby geboten. Die Eckernförder waren zwar optisch überlegen, schafften es aber nur selten, das in Torchancen umzumünzen. Die Heimelf war eher aufs Kontern bedacht. Bereits in der zweiten Minute brachte Lasse Retza den Gastgeber in Führung und Lennard Plaga erhöhte später auf 2:0. „Wir waren gnadenlos effektiv und haben ein sehr gutes Spiel abgeliefert. Gerade in der Defensive haben wir nur selten was zugelassen“, freute sich OSV-Coach Nico Stocks.

Tore: 1:0 Lasse Retza (2.), 2:0 Lennart Plaga (47.), 2:1 Christoph Petersen (60., FE).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen