zur Navigation springen

Radsport : Tolle Teamleistung verhilft Nils Becker zum Aufstieg in B-Klasse

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Nach seinem Sieg bei einem Radrennen in Flintbek ist Nils Becker (SG Athletico Büdelsdorf) vom C- zum B-Fahrer aufgestiegen. Dank seiner Mannschaftskollegen holte er im letzten Rennen der Saison die so dringend benötigte Topplatzierung.

„Alles oder nichts“ – so lautete die Devise von Nils Becker (SG Athletico Büdelsdorf) vor dem „Specialized Cup“ in Flintbek, dem abschließenden Radrennen der Saison 2015 für hiesige Amateure. Becker bot sich die letzte Chance, um den Aufstieg vom C- zum B-Fahrer doch noch zu realisieren. Zwar hatte er in den Rennen zuvor stets akzeptable Ergebnisse geliefert, eine herausragende Platzierung, die für einen Aufrücken in die nächsthöhere Leistungsklasse nötig ist, fehlte ihm aber noch.

Das erklärte Saisonziel schien allerdings in weite Ferne gerückt, als sich Becker in der Woche vor dem Rennen in Flintbek eine schwere Erkältung eingefangen hatte und nicht wie geplant trainieren konnte. „Ich hatte mir so viel vorgenommen, wusste allerdings nicht, was ich wegen der Erkältung zu leisten im Stande war“, berichtete der Radsportler. Der Modus des Rennens kam ihm als guten Sprinter indes entgegen, denn bei dem Kriterium mit 60 Runden á 1 Kilometer konnte Becker bei jedem Zwischensprint fleißig Punkte sammeln. Becker holte zunächst eine Wertung nach der anderen, ehe sein Hauptkonkurrent Björn Büttner (Lübeck) einen erfolgreichen Ausreißversuch unternahm und dem übrigen Feld enteilte. Während Büttner in der Folgezeit Wertung um Wertung gewann, schwanden Becker die Kräfte. Der Vorsprung schmolz mit jeder Runde. Büttner war jedoch auf sich alleine gestellt, Becker hatte mit Aljoscha Gonschior, Frank Wichmann, Simon Romey und Kay Dobat ein Team hinter sich, das seinem Namen alle Ehre machte. Die fünf Athleticos nahmen die Verfolgung auf und stellten nach mehreren Nach-Führ-Aktionen den Ausreißer. In der Zwischenzeit hatte sich Becker auch wieder erholt, so dass er den abschließenden Sprint für sich entschied und die so dringend benötigte Spitzenplatzierung schaffte. Das Ziel war erreicht.

„Das war eine super Mannschaftsleistung“, wusste der Sieger, bei wem er sich zu bedanken hatte. Und in der kommenden Saison will Becker weiter angreifen. „Ziel ist mindestens der Klassenerhalt, eher aber der Aufstieg in die A-Klasse.“

Die Platzierungen der anderen SG-Fahrer: 9. Aljoscha Gonschior, 14. Frank Wichmann, 20. Simon Romey, 23. Kay Dobat.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen