zur Navigation springen

Frachter im Kreishafen Rendsburg : Tödlicher Unfall auf der „Divine“

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Ein Crewmitglied der „Divine“ stürzt im Kreishafen von Rendsburg über Bord. Das Schiff liegt seit Juli an der Kaimauer.

shz.de von
erstellt am 23.Sep.2015 | 18:32 Uhr

Rendsburg | In der Nacht zu Mittwoch hat sich im Kreishafen von Rendsburg ein tödlicher Unfall ereignet. Das Opfer ist ein Mitglied der seit Mitte Juli an der Kaimauer liegenden „Divine“. „Gegen Mitternacht haben Zeugen beobachtet, wie das Crewmitglied zwischen Schiff und Kai über Bord stürzte“, sagte Werner Thode von der Kriminalpolizei Rendsburg. Die Todesursache werde noch ermittelt. „Wir gehen von einem Unfall aus.“ Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen dürfte er unter Alkoholeinfluss gestanden haben.

Einen Zusammenhang zwischen der Berichterstattung unserer Zeitung über die „Divine“ am Dienstag schloss der Beamte aus. Die Mannschaft kämpft seit Monaten um die Auszahlung ihrer ausstehenden Heuer durch den Reeder.

Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Rendsburg, Itzehoe und Eckernförde suchten in der Nacht mit 70 Einsatzkräften und Tauchern nach dem Verunglückten, bevor sie die Aktion um 4.15 Uhr wegen Nebels einstellten. Am Nachmittag wurde die Leiche nahe der „Divine“ entdeckt. Über das Alter und die Nationalität des Toten gab es zunächst keine Erkenntnisse.

Die „Divine“ ist ein Frachtschiff, das unter panamaischer Flagge fährt. Es ist 81 Meter lang, zwölf Meter breit und hat einen Tiefgang von 5,9 Metern und wurde 1994 gebaut. Bis 2010 hieß das Schiff „Playa de Finisterre“, danach „Golden Dream“ und „Golden Deam I“ (bis 2012).

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert