zur Navigation springen

Internationale Hitparade : Toast Hawaii zu Status Quo und Slade

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Schwoofen für den guten Zweck: Das Revival der Internationalen Hitparade in Dibbern’s Landgasthof in Bargstedt, wurde bereits zum zweiten Mal gemeinsam mit Wolf-Dieter Stubel gefeiert. Die rund 300 Karten waren innerhalb weniger Stunden ausverkauft.

shz.de von
erstellt am 28.Okt.2013 | 06:06 Uhr

„Da kommen Erinnerungen hoch. Hier habe ich schon als Jugendlicher gefeiert.“ Immer wieder fiel dieser Satz, als zahlreiche Gäste die Türen zu Dibbern’s Landgasthof in Bargstedt öffneten. Dort, in Anlehnung an die ehemaligen „Top-Ten-Fete“, fand bereits zum zweiten Mal die internationale Hitparade statt. 300 Musikfans feierten bis spät in die Nacht im stilecht geschmückten Saal unter Schallplatten und Girlanden und tanzten freudig zur Musik der 60er-, 70er- und 80er-Jahre.

Wie bei der Premiere im letzten Jahr stand auch diesmal Wolf-Dieter Stubel am DJ-Pult und begrüßte die Feiernden traditionell mit „Hallo Fans, hallo Freunde“. Dann nahm er sie mit auf eine bunte Reise durch drei Jahrzehnte Musikgeschichte und füllte mit Songs von Boney M., Barry White, Slade, Status Quo oder Gary Glitter die Tanzfläche. „Es ist eine Ehrensache für mich, hier aufzulegen. Es läuft schöne Musik, die Tanzfläche ist voll und es gibt tolle Kostüme zu sehen,“ lobte der Hörfunkmoderator die Veranstaltung und ließ sich selber von der Musik mitreißen. Innerhalb von drei Stunden seien die 300 Karten für die zweite Auflage ausverkauft gewesen, erzählte Klaus Pommrehn stolz. Der Filialleiter der Sparkasse Mittelholstein in Nortorf organisierte die Party zusammen mit dem Wirt des Landgasthofes Ulf Heeschen. Der Erlös aus dem Kartenverkauf geht wie im letzten Jahr an das Nortorfer Schallplattenmuseum. Dieses feierte 2012 sein zehnjähriges Bestehen und auf einer Ausstellung in der Sparkasse fingen die geladenen Gäste an zu den Oldies zu tanzen. „Wir waren total überrascht und beschlossen das Fest in Bargstedt zu wiederholen,“ erklärte Pommrehn.

In seiner humorvollen Begrüßung freute er sich über das „Bargstedtfeeling“. Vor 20, 30 Jahren seien hier mehrere 100 Jugendliche durchgeschleust worden, blickte er zurück. Auch Ulf Heeschen zeigte sich begeistert von dem „wahnsinnigen Erfolg“ und erntete viele Lacher mit seinen Anekdoten aus der Zeit des harten Regiments seiner Großmutter und der legendären Sektbar. „Hier haben sich heiße Szenen abgespielt.“ Im Gegensatz zur Premiere 2012 hatten die Veranstalter in diesem Jahr ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm parat. So konnten die Besucher beim Musikquiz, rückwärts abgespielte Discotitel erraten und Gutscheine gewinnen. Diese gab es auch für den Gewinner des „Papschieswettbewerbes“, bei dem die ausgestanzten Teile einer Singleschallplatte für verschiedene Spielvarianten verwendet wurde. Außerdem wurde das beste Outfit im Stil der 60er-, 70er- und 80er- Jahre mit einem Essensgutschein vom Kirchspiels- Gasthof in Nortorf prämiert. In der dreiköpfigen Jury saß auch passend gekleidet der Nortorfer Bürgermeister Horst Krebs.

Ebenfalls verkleidet hatten sich Heike Göttsche und Rüdiger Harens aus Nortorf, die auch im vergangenen Jahr in Bargstedt gefeiert haben, allerdings in zivil. „Es macht einfach noch mehr Spaß, wenn man sich vorher verkleidet.“ Dem stimmte auch Michaela Rennekamp zu, die mit ihrem Outfit aus den 80er-Jahren aus der Menge hervorstach. „Ich wollte bewusst nicht wie die meisten anderen, die 70er wieder aufleben lassen.“ Das Jahrzehnt fand sich auch in der Bewirtung wieder. Mit Sonnenblumenbändern im Haar servierte das Personal typisches Essen wie Currywurst Pommes, Toast Hawaii oder die 70er-Jahre Platte. Dazu gab es gegen den Durst Persiko, Kikeriki oder ein Kosakenkaffee.

In dieser Woche werden Fotos der Veranstaltung – die verkleideten Gäste wurden am Eingang fotografiert – auf den Homepages www.Kirchspiels-Gasthaus.de und www.Spk-Mittelholstein.dee hochgeladen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen