reiten : Titelverteidigung verpasst, aber glücklich über die Vize-Landesmeisterschaft

Glückliche Zweite: Alexandra Rambadt und ihr Pony „Baltic Sea“.
1 von 2
Glückliche Zweite: Alexandra Rambadt und ihr Pony „Baltic Sea“.

Alexandra Rambadt wird Zweite bei den Landesmeisterschaften der Pony-Springreiter.

shz.de von
08. Oktober 2013, 06:00 Uhr

Am Ende eines langen und spannenden Wettbewerbes überwog dann doch die Freude. Zwar hatte Alexandra Rambadt die Titelverteidigung bei den Pony-Springreitern der Landesverbände Schleswig-Holstein/Hamburg knapp verpasst, doch die Alt Duvenstedterin belegte mit ihrem Pony „Baltic Sea“ beim Landesturnier in Bad Segeberg Platz zwei und trat mit Silber dekoriert die Heimreise an. „Leider hat es nicht ganz gereicht, doch in diesem Jahr war die Konkurrenz größer und stärker“, meinte die für die PSG Hof Nordpol reitende Vizemeisterin, die diesmal Beeke Carstensen (RV Obere Arlau) und „Joe Cool“ den Vortritt lassen musste.

In drei Wertungsprüfungen wurde der Meister ermittelt. Zum Auftakt blieben Rambadt und „Baltic Sea“ ebenso fehlerfrei wie sieben weitere Paare. Die Zeit von 60,87 Sekunden reichte für Platz fünf. In der zweiten Wertungsprüfung unterlief der Titelverteidigerin dann ein folgenschwerer Hindernisfehler. Mit vier Strafpunkten und einer Zeit von 58,75 Sekunden wurde Rambadt erneut Fünfte. In der dritten und letzten Prüfung musste die Entscheidung fallen. In diesem sehr anspruchsvollen Springen gelang der Alt Duvenstedterin eine Nullrunde. Jedoch blieb auch Beeke Carstensen, wie in den Prüfungen zuvor, ohne Fehler, so dass ihr der Titel nicht mehr zu nehmen war. Im anschließenden Stechen dieser Prüfung zeigte Rambadt dann aber noch einmal ihre ganze Klasse. Erneut blieb sie ohne Abwurf und war in 40,45 Sekunden Zeitschnellste.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen