zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : Titelkampf entschieden – Abstiegsfrage ungeklärt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Handballer des Büdelsdorfer TSV feiern die Meisterschaft und den Aufstieg.

Der Büdelsdorfer TSV hat es geschafft. Mit dem 37:32 (13:16)-Sieg bei der HSG Horst/Kiebitzreihe II sicherte sich das Team um Boris Hohnsbehn die Meisterschaft in der Handball-Kreisoberliga der Männer und den Aufstieg in die Landesliga. Der BTSV profitierte dabei von der 29:34-Niederlage des Verfolgers HSG Eider Harde III bei Gut Heil Neumünster. Dabei sah es in Horst zunächst danach aus, als ob die Büdelsdorfer die Sektduschen noch einmal verschieben müssten. Zur Pause lag der BTSV mit drei Treffern zurück. „Wir haben die Partie erst in den letzten zehn Minuten entschieden“, erklärte BTSV-Spieler Fabian Froese. „Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Es war nicht leicht, Meister zu werden. Eider Harde III war ein erbitterter Konkurrent“, meinte Spielertrainer Boris Hohnsbehn. Für die dritte Mannschaft der HSG ist der Titeltraum ausgeträumt. Nach einer weitgehend ausgeglichenen Partie gab Eider das Spiel in der Schlussphase aus der Hand. Acht Minuten vor dem Ende hieß es noch 25:25. „Plötzlich gelang uns nichts mehr“, erklärte Eiders Steffen Schütt die 29:34-Schlappe.

Während die Meisterfrage geklärt ist, geht es im Kampf um den Klassenerhalt hoch her. Neben dem abgeschlagenen SV Tungendorf wird es einen weiteren Regelabsteiger geben. Ob es darüber hinaus noch Mannschaften erwischt, hängt von der Konstellation in den übergeordneten Ligen ab. Zwei Spieltage vor dem Saisonende liegen im Abstiegslotto noch die Kugeln der HSG 91 Nortorf (10./10 Punkte), der HSG Fockbek/Nübbel (9./12 Punkte) und des TSV Alt Duvenstedt II (8./13 Punkte) im Topf. Als Gewinner des vergangenen Wochenendes darf sich die spielfreie HSG 91 Nortorf feiern lassen, denn sowohl Fockbek/Nübbel als auch Alt Duvenstedt II konnten ihre Partien nicht gewinnen. Die TSV-Reserve startete beim Schlusslicht SV Tungendorf wieder einmal recht gut, baute dann aber auch ebenso stark ab. „Leider laufen einige der etablierten Spieler derzeit ihrer Form hinterher“, sagte Duvenstedts Trainer Torben Kutschke. Nach der 24:26-Niederlage bleibt der jungen Duvenstedter Mannschaft der Druck im Abstiegskampf erhalten. Überhaupt keine Chance hatte die HSG Fockbek/Nübbel im Heimspiel gegen die SG Kollmar/Neuendorf. Nach dem deutlichen 30:44 war Trainer Jens Larsen tief enttäuscht: „Mit dreißig Toren kann man mit dem Angriff noch so halbwegs zufrieden sein. Die Deckung dagegen war eine einzige Katastrophe. So darf man sich nicht präsentieren.“

Das Restprogramm der Fockbeker ist nicht als einfach zu bezeichnen. In zwei Wochen geht es zunächst zum frisch gebackenen Meister Büdelsdorfer TSV, bevor im letzten Saisonspiel die Reserve der HSG Horst/Kiebitzreihe kommt. Der TSV Alt Duvenstedt II trifft auf zwei Teams aus dem Tabellenmittelfeld. Zuhause geht es gegen Herzhorn II und danach zum SC GH Neumünster. Die Nortorfer haben am 22. März die Pflichtaufgabe gegen Tungendorf zu lösen, bevor es in Herzhorn um alles gehen könnte.

Derartige Sorgen haben die Handballerinnen der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg nicht mehr. Für den bereits feststehenden Meister sind die letzten Partien in der Kreisoberliga lediglich ein Schaulaufen. In seinem vorletzten Heimspiel präsentierte sich der Titelträger weiterhin in meisterlicher Form und deklassierte die Bramstedter TS mit 39:16. Unter Leitung von Co-Trainer Patrick Petrisas, der für den erkrankten Volker Paul auf der Bank saß, zauberte die HSG nach Belieben. „Wir haben ganz toll in der Abwehr gestanden“, lobte Petriesas besonders Torhüterin Sarah Schink, die die erkrankte Annika Harder würdig vertrat und durch zahlreiche Paraden immer wieder Gegenstöße einleitete, die zumeist Greta Böhm erfolgreich vollstreckte. Im gebundenen Spiel war es Selina Wallmann-Sievers, die immer wieder die richtigen Lösungen fand.

Die Statistiken

Männer
SC GH Neumünster – HSG Eider Harde III 34:29 (14:15)

Tore für die HSG Eider Harde III: Mumm (11), Thomsen (6), Ketelsen (5), Plöhn (4), Henningsen (2), Buhmann (1).

SV Tungendorf – TSV Alt Duvenstedt II 26:24 (12:9)

Tore für den TSV Alt Duvenstedt II: Kossek (4), Nickels (4), Reick (4), Kammer (3), Möller (2), Boock (2), Schulz (2), Matthies (2), Sieck-Pahl (1).

HSG Horst/Kiebitzreihe II – Büdelsdorfer TSV 32:37 (16:13)

Tore für den Büdelsdorfer TSV: Möller (12/3), Froese (9/3), Ewert (6), Bittrich (3), Schmidt (2), Hohnsbehn (2), Böhrnsen (2), Spremberg (1).

HSG Fockbek/Nübbel – SG Kollmar/Neuendorf 30:44 (11:20)

Tore für die HSG Fockbek/Nübbel: Clausen (9), Sehestedt (5), Schneider (4), Vehstedt (3), Ewers (2), Sören Larsen (2), Riebe (2), J. Cornils (2), Beeck (1).

Frauen
HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg – Bramstedter TS 39:16 (20:7)

Tore für die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD: Böhm (10), Wallmann-Sievers (7), Jöhnk (6), Krysik (4), Laßen (4), Momsen (2), Bielfeldt (2), Sienknecht (2), Lindhorst (2).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen