zur Navigation springen

Handball-SH-Liga der Männer : Titel ist die Kür, Platz zwei die Pflicht

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der Handball-SH-Liga der Männer bleibt die Vizemeisterschaft das vorrangige Ziel der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg. Trainer Volker Paul sieht nur noch geringe Titelchancen.

shz.de von
erstellt am 20.Feb.2015 | 06:00 Uhr

Der vergangene Sonnabend verlief so ganz nach dem Geschmack von Volker Paul. Zunächst feierte der Trainer der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg einen 27:22-Sieg im Derby gegen den TSV Alt Duvenstedt. Rund eine Stunde später erreichte Paul dann die Kunde, dass der TuS Lübeck bei der HSG Tills Löwen eine überraschende 18:24-Niederlage kassiert hatte. Damit haben die Schülp/Westerrönfelder vier Spieltage vor Saisonende wieder Chancen auf die Meisterschaft in der Handball-SH-Liga der Männer und den damit verbundenen direkten Aufstieg in die Oberliga. Allerdings führen die Lübecker die Tabelle weiter mit einem Punkt Vorsprung auf die HSG an, und da der TuS den direkten Vergleich gewonnen hat, muss das Paul-Team auf einen erneuten Patzer des Tabellenführers hoffen – und natürlich selbst seine restlichen vier Spiele allesamt gewinnen. „Da wir aber nicht davon ausgehen dürfen, dass Lübeck uns noch einmal einen Gefallen tut und verliert, müssen wir erst einmal Platz zwei gegenüber der HSG Tarp/Wanderup absichern“, sagt Paul. Denn mit nur einem Punkt weniger sitzen die selbsternannten „Wölfe“ der Spielgemeinschaft aus Westerrönfeld, Schülp und Rendsburg dicht im Nacken.

Die Meisterschaft wäre nur die Kür, Platz zwei, der zu Aufstiegsspielen gegen den Zweiten der Hamburg-Liga berechtigt, ist hingegen Pflicht. Pikant: Am letzten Spieltag kommt es in der Westerrönfelder Heidesandhalle zum direkten Duell zwischen dem Team von Trainer Volker Paul und der HSG Tarp/Wanderup. „Wir haben es also selbst in der Hand“, sagt der Westerrönfelder Coach, dem es allerdings lieb wäre, „wenn bis dahin schon alles klar ist. Dann könnten wir uns eine Menge Stress ersparen.“

Doch der Stress könnte sich bereits an diesem Wochenende erhöhen, denn der Tabellenzweite muss zur HSG Marne/Brunsbüttel. Die Dithmarscher haben als Vierter des Klassements ebenfalls noch minimale Chancen auf die Vizemeisterschaft. Zudem ist der Aufsteiger in heimischer Halle eine Macht. Von den bisherigen Gästen konnte nur die HSG Tills Löwen die Marner Realschule als Sieger verlassen. Lübeck (22:25) kassierte ebenso wie Tarp (33:34) eine Niederlage. Und deshalb hat Paul trotz des deutlichen 37:30-Hinspielerfolges „einen Heidenrespekt“ vor Marne/Brunsbüttel. „Das wird eines unserer schwersten Saisonspiele. Da müssen wir schon eine Top-Leistung bringen.“

Wenn das gelingt und zwei weitere Punkte auf der Haben-Seite verbucht sind, wird man im HSG-Lager gespannt auf das Ergebnis aus Lübeck warten, wo der TuS eine Stunde später den TSV Kronshagen empfängt. „Das wird spannend. Kronshagen ist immer für eine Überraschung gut“, sagt Paul. Und wer weiß, vielleicht wird auch der kommende Sonnabend so ganz nach dem Geschmack des HSG-Coaches verlaufen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert