Fussball-Verbandsliga : Thomas Gosch bedient: „Typischer Fall von Lehrgeld“

Blindflug? Daniel Kahl (l.) im Duell mit Rotenhofs Kilian Möller.
1 von 2
Blindflug? Daniel Kahl (l.) im Duell mit Rotenhofs Kilian Möller.

Im ersten Saisonspiel kassiert der Aufsteiger TuS Rotenhof in Laboe eine 1:4-Niederlage.

shz.de von
11. August 2014, 11:19 Uhr

Der TuS Rotenhof kam denkbar schlecht aus den Startlöchern zur Fußball-Verbandsliga, denn der Aufsteiger kam beim VfR Laboe gleich mit 1:4 (0:1) unter die Räder.

Vom Ergebnis her eine klare Sache für die Truppe von Daniel Lechte, doch bei näherer Betrachtung, insbesondere der ersten Hälfte, wäre für die Gosch-Schützlinge durchaus mehr drin gewesen. „Typischer Fall von Lehrgeld zahlen“, lautete der erste Kommentar des TuS-Trainers. Die Taktik, aus einer sicheren Defensive schnelle Angriffe zu initiieren, war schon nach einer Minute über den Haufen geworfen, als Nils Hansen den Ball vertändelte und sich anschließend nur mit einem Foul im Strafraum zu helfen wusste. Marcel Puls nahm die Einladung dankend an und vollstreckte den unstrittigen Strafstoß zum 1:0 für die Hausherren. Die Gäste brauchten 15 Minuten, um sich von diesem Schock zu erholen, ehe sie zunehmend spielbestimmender wurden. Besonders Tobias Skoruppa nutzte ein ums andere Mal seine Schnelligkeit aus, scheiterte aber immer wieder im Abschluss, so dass es
zur Pause beim knappen Rückstand blieb. „Wir hatten uns vorgenommen, mit dem Wind im Rücken weiter offensiv zu agieren. Das hat der VfR beim zweiten (50.) und dritten Treffer (63.) jedoch eiskalt ausgenutzt“, so Gosch.

Beiden Toren gingen unnötige Ballverluste im Mittelfeld voraus. „Wir kassieren zu einfach Tore, das müssen wir gerade in dieser Klasse dringend abstellen“, fordert Rotenhofs Übungsleiter. Ein abgefälschter Distanzschuss des dreifachen Torschützen Puls ließ die Heimelf auf 4:0 davonziehen (65.), ehe Patrick Schütt mit einem sehenswerten Treffer in den Winkel zumindest noch Ergebniskosmetik betrieb (86.). „Es wurde uns von vielen Seiten bestätigt, dass wir nicht so schlecht waren, wie es das Resultat aussagt. Man hat aber schon gemerkt, dass Leute wie Reiser, Runde und Bienwald nicht so ohne Weiteres zu ersetzen sind. Zum Glück haben wir am Mittwoch im Derby gleich die Chance, es anders zu machen und vielleicht dem RTSV die Komplimente zu überlassen, während wir die Punkte mitnehmen“, denkt Gosch bereits voraus.

TuS Rotenhof: Johannsen – Schulz, Hansen (30. Möller), Giese, Heinz, Reuter (67. Potschko), Ermeling (55. Grell), Krüger, Skoruppa, Schütt, Bruhns.

Schiedsrichter: Sulimma.

Zuschauer: 150.
Tore: 1:0 M. Puls (1., FE), 2:0 M. Puls (50.), 3:0 Do. Kahl (63.), 4:0 M. Puls (65.), 4:1 Schütt (86.).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen