zur Navigation springen

Bühnenfest : Theaterball setzt Signal zum Aufbruch

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Frack und Abendkleid spielten im Rendsburger Theater eine Hauptrolle. Im ausverkauften Haus feierten die Besucher ein rauschendes Fest mit Tanz auf der Bühne, Tombola, Musik und Schauspiel.

shz.de von
erstellt am 27.Apr.2015 | 06:00 Uhr

Ein großer Abend im Stadttheater: Frack, Fliege, Lackschuhe, High-Heels und Damen in langen Abendkleidern beherrschten die Szenerie beim Theaterball am Sonnabend. Generalintendant Peter Grisebach, Inner-Wheel-Präsidentin Sabine Borchers und Bürgermeiser Pierre Gilgenast, zugleich Schirmherr des Balls und Aufsichtsratsvorsitzen der Landestheater GmbH, begrüßten die Gäste im ausverkauften Haus.

Rendsburg zeigte sich von seiner besten Seite und zudem bereit zum Durchstarten für das Landestheater. Der Rendsburger Bühnenball mit Tanz und Tombola entwickelte sich zu einem eindrucksvollen Bekenntnis zu einem „neuen“ Landestheater mit Zentrale mitten in der Stadt. Der InnerWheel Club, die Lions-Clubs Rendsburg und Rendsburg-Königsthor, beide Rotary-Clubs Mittelholstein und Rendsburg sowie Round Table 68 haben sich mit dem Theater verbündet, um es zu erhalten und zu fördern.

Nach acht Jahren Pause war schon lange vor Beginn der erste Theaterball Stadtgespräch. „Gott sei Dank ist diese Durststrecke zu Ende“ freute sich Peter Grisebach in seiner Begrüßung – und meinte damit die Ball-lose Zeit. Über die Zukunft des Landestheaters wird am 8. Mai entschieden.

Die positive Aufbruchstimmung wurde unterstützt durch das erstklassige Rahmenprogramm. Auf der Bühne spielten die Musiker des Schleswig-Holsteinischen Sinfonieorchesters in festlich-fröhlicher Garderobe beschwingte Evergreens und Highlights aus Oper, Operette und Musical. Das Orchester und die Gesangssolisten boten eine hinreißende Leistung. Auch die Unterhaltungs-Angebote in den Katakomben unter der Bühne begeisterten die Ballbesucher: Sensationell war die Bukowski-Performance von Reiner Schleberger und das im Klartext wort- und tonreich dargestellte Liebesglück von Katrin Schlomm mit Christian Simon in der roten Kneipe: Theater ab 18! Sie sorgten für einen stetigen Publikumsstrom und Dauerstau vor der Spelunkenkneipe.

Fazit: Gepflegte Unterhaltung, Tanz auf der Bühne, edle Drinks und Snacks auf dem Theaterteller, entspannender Jazz in dem zur Sofa-Entspannungslounge umfunktionierten Foyer und fetzige Rhythmen in der Kammerspiele-Disco. Eine Theaterbesetzung der feinsten Art. Alle Sorgen waren vergessen. Zumindest an diesem Abend.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen