zur Navigation springen

Rendsburger Schwimmzentrum : Tauziehen mit Drachenbooten

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

400 Besucher erlebten am Wochenende im Rendsburger Schwimmzentrum 464 Aktive beim Indoor-Cup der Paddler. Dabei entscheidet die Kraft über den Sieg.

Da brodelte das Wasser im Becken. 29 Teams kämpften in 56    Rennen um den Sieg beim 4. Drachenboot-Indoor-Cup am Sonnabend im Rendsburger Schwimmzentrum. Die „Imland Drachenschwestern“ zeigten, dass sie nicht nur im Krankenhaus, sondern auch im Drachenboot hervorragende Arbeit leisten. Sie setzten sich im Damen-Finale gegen die „Nordlichter“ durch. „Wir sind im Boot eine tolle Gemeinschaft, alle sind gut drauf“, sehen die Imland-Paddlerinnen Dorthe Kaufmann aus Rendsburg und Iris Bornhoeft aus Hamdorf als Grund für ihr siegreiches Abschneiden.

Auch die Sieger im Fun-Wettbewerb kommen aus der Region. Die „Schleppsäcke“, das Team der Gesellschaft für Flugzieldarstellung aus Hohn, waren nicht zu schlagen. „Wir steigen nur einmal im Jahr zusammen ins Boot“, machte Team-Captain Olaf Leckzut deutlich. Ihm und seinen Mitpaddlern gefällt besonders der Zusammenhalt und die familiäre Stimmung beim Indoor-Cup, „auch wenn man auf dem Wasser Konkurrent ist.“

In der Betriebssport-Klasse gewannen die Hobby-Dragons vor dem Team des Wasser- und Schifffahrtsamtes. Die Bluesbrothers aus Schwerin waren wie im Vorjahr in der Sport-Klasse nicht zu bezwingen.

464 Aktive, dazu etwa 400 Besucher – das Schwimmzentrum war voll. Ab 13 Uhr wurden die Teams von dem Moderator Sebastian Franke im Acht-Minuten-Takt auf die Rennstrecke geschickt. Zwei Drachenboote waren durch ein Tau über Umlenkrollen am Beckenrand verbunden. So konnten die Paddler in den 45-Sekunden-Rennen ihre Kräfte gegeneinander messen. Viel Lob von den Teams bekam Rennleiter Andreas Sick vom Rendsburger Ruderverein, der die technischen Voraussetzungen schuf und mit seinen Helfern für den reibungslosen Rennverlauf sorgte.

Der Eintritt zum Drachenboot-Cup, der von den Stadtwerken und von der Volks- und Raiffeisenbank im Kreis Rendsburg gesponsert wurde, war frei. Viele Besucher hätten die Möglichkeit genutzt, zusätzlich zu den Rennen auch die Sauna, den Ruheraum oder mit ihren Kindern die anderen Schwimmbecken zu nutzen, freute sich der Stadtwerke-Chef Helge Spehr: „Eine tolle Werbeveranstaltung für unser Schwimmzentrum – ein Tag Sommer im Winter.“

Auch die Organisatoren Wolfgang und Florian Bernd zeigten sich begeistert von dem Drachenboot-Indoor-Cup. Viele Besucher hätten rund um die Wettkämpfe feststellen können, wie viele interessante und attraktive Neuerungen es in den letzten Jahren im Rendsburger Schwimmzentrum gegeben habe. Florian Bernd machte deutlich, dass sich die Veranstaltung in Rendsburg inzwischen zur größten in Deutschland entwickelt habe. „29 Teams mit jeweils 16 Paddlern - mehr aktive Teilnehmer hat keiner.“ Auch im nächsten Jahr soll wieder ein Drachenboot-Indoor-Cup ausgetragen werden.

Die Ergebnisse

Damen: Imland-Drachenschwestern, Nordlichter, Schleidrachen (Helios Schleswig), Ladykracher (Schwerin), Hamburger Deerns, Lady Dragon.

Fun: Die Schleppsäcke, Burgdrachen (Stadt Rendsburg), BBZ PowerMix, X-Tip, Kanalnixen und Neptüner, Volksbank-Raiffeisenbank, Cindy und Drachenbande.

Betriebssport: Hobby Dragons, WSA Drachen, Eidertigers (Stadtwerke Rendsburg), Drachenpack, ACO Drachen, Spritzkolonne (WSA Azubis), 2/19 Helgoland, Die Nobiskrüger.

Sport-Klasse: Blues Brothers, Lucky Punch, Alsterexpress, Die Nordlichter, Bille Drachen, Capybaras, Caipiranhas, Itzehoer Drachen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen