zur Navigation springen
Landeszeitung

13. Dezember 2017 | 18:31 Uhr

Tauschbörse : Tauschen und Fachsimpeln

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der Siedlerbund Owschlag lud ein zur Staudenbörse. Aus nah und fern kamen Gartenfreunde, um neue Stauden zu finden und mit Kollegen zu fachsimpeln.

shz.de von
erstellt am 21.Okt.2013 | 12:00 Uhr

Stockmalve, Phlox, Palmlilie, japanische Wunderblume und viele weitere blühfreudige Pflanzen wechselten bei der Staudenbörse des Siedlerbundes ihre Besitzer und damit ihre Standorte. „Seit 19 Jahren findet die Börse jedes Jahr im Herbst statt. Es ist ein reiner Tauschhandel und eine gute Gelegenheit für Fachgespräche unter Gartenfreunden“, erklärte der Vorsitzende Roland Schein.

Zahlreiche Hobbygärtner aus Owschlag und Umgebung hatten im Vorfeld ihre überschüssigen Stauden von den Ansprechpartnern des Siedlerbundes, Karl-Heinz Klein und Ulrich Kolf, abholen lassen, so dass eine große Auswahl unterschiedlicher Pflanzen auf dem Gelände des ehemaligen Bauhofes Staack in der Feldstraße angeboten werden konnte. Auch während der Börse kamen weitere Stauden dazu. So hatte Karin Winter eine Bauernorchidee dabei und hoffte, einen Feuerdorn für ihren Garten zu finden. Helmut Schröder war gleich mit zehn Stauden gekommen und entdeckte im Gegenzug einige neue Pflanzen für seinen Garten.

Die Staudenbörse wurde, wie auch in den vergangenen Jahren, vom Siedlerbund in Kooperation mit der Abfallwirtschaftsgesellschaft Rendsburg-Eckernförde (AWR) veranstaltet. Jürgen Balfanz von der AWR erläuterte: „Wir wollen zeigen, dass aus den Küchen- und Gartenabfällen, also aus dem Inhalt der Biotonnen, hochwertiger Qualitätskompost wird. Jeder darf sich zwei Tüten oder Eimer zum Ausprobieren für seine Beete mitnehmen“.

Auch für das leibliche Wohl der Gartenfreunde war gesorgt. Mit Schmalzbrot und Punsch oder Kaffee und Keksen in der Hand, erhältlich gegen eine Spende für die Jugendgruppe der Siedlergemeinschaft, konnten die Stauden ganz in Ruhe begutachtet werden.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen