Tausche Kleinbus gegen Astholz-Sitzbank

 Sitzbank als Dankeschön: André Lenz, Claus Ohm, Andreas Junge und Tommy Hausmann (v.li.). Foto: be
Sitzbank als Dankeschön: André Lenz, Claus Ohm, Andreas Junge und Tommy Hausmann (v.li.). Foto: be

shz.de von
30. Mai 2013, 03:59 Uhr

Rendsburg | Das Autohaus Ohm unterstützt den "Gewerkehof", eine Einrichtung des Kinder- und Jugendhilfeverbandes Kiel. Der Ford-Händler in der Büsumer Straße übergab einen neunsitzigen Bus, dessen Kauf er der Einrichtung durch einen kräftigen Preisnachlass erst ermöglichte.

André Lenz, Leiter des "Gewerkehofs", Projektleiter Andreas Junge und der dort betreute Jugendliche Tommy Hausmann bedankten sich bei Claus Ohm, dem Inhaber des Autohauses, mit einer Sitzbank aus der eigenen Werkstatt. Diese ist einer Wohngruppe in Schinkel angegliedert, in der bis zu zehn Jugendliche leben, die in anderen Wohnformen nicht unterzubringen sind, erklärte Lenz. Täglich fänden dort Trainingseinheiten statt, die den Aufbau von sozialen und lebenspraktischen Fähigkeiten fördern. Angeschlossen ist die "Manufaktur Astwerk". In dieser "Motivations-Werkstatt" werden Geschicklichkeit und Kreativität durch das Werken mit Astholz gefördert. Pünktlichkeit, Teamfähigkeit, Durchhaltevermögen und Zuverlässigkeit sind Ziele des Projekts.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen