„Borowski und die grosse Stille“ : Tatort-Dreh in Kiel: „Borowski, ich will ein Kind von Dir!“

Ermittlungen am Kieler Bootshafen: Die TV-Kommissare Borowski (Axel Milberg) und Brandt (Sibel Kekilli).
Foto:
Ermittlungen am Kieler Bootshafen: Die TV-Kommissare Borowski (Axel Milberg) und Brandt (Sibel Kekilli).

Der Kieler „Tatort“- Kommissar Klaus Borowski ist wieder auf Mörderjagd: Unter dem Arbeitstitel „Borowski und die große Stille“ sucht der Ermittler einen Serienmörder in der Menschenmenge der Kieler Woche.

shz.de von
01. Juli 2015, 18:09 Uhr

Kiel | Die Kieler Woche ist erst vor ein paar Tagen zu Ende gegangen – da steht sie schon wieder vor der Tür. Allerdings nur beim „Tatort“ im Ersten. Für „Borowski und die große Stille“ laufen zurzeit die Dreharbeiten in Kiel, gesendet wird im Frühjahr. Ungewöhnlich für die beliebte Krimi-Serie: Einige Szenen hat die NDR-Mannschaft von Regisseur Jan Bonny tatsächlich live während der Kieler Woche gedreht – ohne Vorankündigung und Absperrung. Diese besondere Atmosphäre mit vielen zufälligen Statisten soll den „Tatort“ prägen.

Das ist kein Zufall: Die Kommissare Borowski (Axel Milberg) und Brandt (Sibel Kekilli) ermitteln im Fall eines mysteriösen Mannes, der mit einer selbstgebauten Bombe das Volksfest Kieler Woche bedroht. Borowski hat übrigens eine neue Wohnung im Arbeiterviertel Gaarden (dort wird in den nächsten Tagen ebenfalls noch gedreht). Er gerät in der „Großen Stille“ in Lebensgefahr, als er sich bei Ermittlungen plötzlich einer Feuerwand gegenüber sieht.

Axel Milberg erzählte gestern im Gespräch am Bootshafen von skurrilen Ereignissen während der Regie-Arbeiten an der Blücherbrücke. Mittendrin grölte eine Zuschauerin: „Borowski, ich will ein Kind von Dir!“ Und der Fernseh-Kommissar brüllte zurück: „Gleich! Ich muss erst zu Ende drehen.“ Davon wird der TV-Zuschauer aber wohl nichts mitbekommen. Axel Milberg: „Diese Szene wird herausgeschnitten.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen