zur Navigation springen

Kreis Rendsburg-Eckernförde : Tasche voller Erinnerungen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Ein neues Angebot der Stadtbücherei Rendsburg soll den Umgang mit Demenz erleichtern. Jutebeutel, gefüllt mit Büchern, Bildern, Filmen und mehr, stehen ab sofort zum Verleih bereit. Sie sollen Erinnerungen aus vergangenen Tagen bei Betroffenen wecken.

Demenz ist allgegenwärtig und oft dennoch ein Tabu. Sie betrifft nicht nur die Erkrankten, sondern auch Freunde und Angehörige. Und sie hinterlässt oft ganz viel Hilflosigkeit auf allen Seiten. Um Menschen, die Demenzkranke betreuen, Hilfestellungen und neue Ideen an die Hand zu geben, gibt es ein neues Angebot in der Stadtbücherei Rendsburg: Unter dem Titel „Kleines Picknick im Labyrinth“ können dort ab sofort zwei Jutebeutel ausgeliehen werden. Diese sind gefüllt mit Büchern, Bildern, Musik, Spielen und Filmen.

„Enthalten sind Dinge, die die Sinne anregen. Die Lieder und Bilder aus früheren Zeiten kommen zum Beispiel immer besonders gut an, weil sich die Betroffenen durch das funktionierende Langzeitgedächtnis sehr genau an diese Zeiten erinnern können“, erklärt Brigitte Voß, Leiterin der Alzheimer-Beratungsstelle bei der Pflege Lebensnah. Die Pflegenden hingegen sollen durch die Anregungen in der Tasche selbst neue Ideen entwickeln. „Viele fragen sich ja irgendwann, was sie den lieben langen Tag mit den Erkrankten machen sollen“, weiß Voß.

Übergeordnetes Ziel sei es, im Austausch miteinander zu stehen, gemeinsame Zeit zu verbringen und Verständnis zu haben für die Erkrankung und ihre Auswirkungen. Ganz bewusst sind die Taschen deshalb generationenübergreifend zusammengestellt und enthalten auch Material für Kinder. „Sie fragen sich ja auch, warum Oma oder Opa auf einmal ganz anders ist. Das Material in der Tasche hilft ihnen, die Situation zu verstehen“, erzählt Deike Neumärker, Leiterin der Stadtbücherei. Zwei von insgesamt drei unterschiedlich befüllten Taschen kann sie in ihrer Einrichtung anbieten. „Die dritte Tasche stelle ich uns wahrscheinlich auf eigene Faust zusammen“, verrät Neumärker. Sie hat festgestellt, dass seit einiger Zeit eine verstärkte Nachfrage nach Literatur und Informationsmaterial in puncto Demenz vorhanden ist. „Mit den neuen Medientaschen können die öffentlichen Bibliotheken einen wichtigen Beitrag dazu leisten, an Demenz erkrankten Personen so lange wie möglich eine Teilhabe am kulturellen Leben zu ermöglichen“, erläutert Dr. Heinz-Jürgen Lorenzen, Direktor der Büchereizentrale Schleswig-Holstein in einer Mitteilung. Anna Bauer, stellvertretende Vorsitzende der Alzheimer-Gesellschaft im Kreis Rendsburg-Eckernförde ergänzt: „Die Taschen können aber auch für die ganz normale Seniorenarbeit genutzt werden. Sich beispielsweise die Bilder zu begucken und gemeinsam an die alten Zeiten zu erinnern macht schließlich allen Spaß.“

Die Taschen können mit dem normalen Bücherei-Ausweis für eine Dauer von vier Wochen ausgeliehen werden und sind auch für jene gedacht, die sich einfach nur einmal über das Thema informieren wollen.

Im ganzen Land sind insgesamt 74 Büchereistandorte mit 100 dieser Medientaschen in drei Varianten ausgestattet worden. Jede enthält acht bis neun Titel im Wert von insgesamt 150 Euro. Gefördert wird das Projekt, das von der Büchereizentrale Schleswig-Holstein initiiert wurde, vom Ministerium für Justiz, Kultur und Europa.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 14.Feb.2017 | 10:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen