zur Navigation springen

"Talk am Tor": Diskussion über das Brücken-Fiasko

vom

shz.de von
erstellt am 12.Aug.2013 | 01:28 Uhr

Büdelsdorf | Die marode und für schwere Fahrzeuge gesperrte Rader Autobahnbrücke ist seit mehr als zwei Wochen das beherrschende Thema in der Region und ganz Schleswig-Holstein. Die Wirtschaft des Landes nimmt schweren Schaden, das Image die Standortes leidet und die Lebensqualität in und um Rendsburg sinkt rapide. Es ist schon viel zu dem Thema gesagt worden - und dennoch gibt es viele offene Fragen. Was kann noch getan werden, um das Stau-Chaos rund um die Engpässe Rader Brücke und Rendsburger Kanaltunnel zumindest ein wenig erträglicher zu gestalten? Was muss geschehen, um solche Situationen künftig zu verhindern? Wie steht es um die Planungen von alternativen Kanalquerungen?
Diese und weitere Fragen stehen im Mittelpunkt einer Diskussionsveranstaltung des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlage am Dienstag, 13. August, ab 18.30 Uhr. Im sh:z-Druckzentrum in der Fehmarnstraße diskutieren Verkehrsminister Reinhard Meyer, Dr. Jörn Biel, Hauptgeschäftsführer der Kieler IHK, Dr. Thomas Rackow, Geschäftsführer des Unternehmensverbandes Logistik und die beiden Verkehrspolitiker Hans-Jörn Arp von der CDU und Dr. Andreas Tietze von den Grünen. Moderatoren sind Dr. Helge Matthiesen, Chefredakteur des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages, und Michael Grahl (SAT1regional).
Die Diskussion wird ab 19 Uhr live im Internetfernsehen unter sat1regional.de und shz.de ausgestrahlt. Einlass zur Veranstaltung ist 18.30 Uhr. Wer die Sendung verpasst, hat unter den beiden genannten Adressen ab dem 14. August Gelegenheit, sie noch einmal anzuschauen.
Es gibt allerdings auch die Möglichkeit, am Dienstag live im Druckzentrum dabei zu sein. Der Eintritt ist frei. Nach der Fernsehübertragung, die eine Stunde bis 20 Uhr dauert, können die Besucher ihre Fragen an die Verantwortlichen auf dem Podium stellen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen