zur Navigation springen

Karate : Taktischer Fehler kostet Behrendt das Finale

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der Nübbeler wiederholt seine Vorjahresplatzierung bei der Deutschen Meisterschaft und holt die Bronzemedaille.

shz.de von
erstellt am 29.Apr.2015 | 06:07 Uhr

Im vergangenen Jahr feierte Felix Behrendt seinen dritten Platz bei den Deutschen Karate-Meisterschaften noch überschwänglich, dieses Mal fiel die Freude über die Bronzemedaille etwas verhaltener aus. Bei den nationalen Titelkämpfen in Aschaffenburg unterstrich der 19-Jährige vom SSV Nübbel zwar, dass sein Vorjahreserfolg kein Zufall war und er den Sprung aus dem Junioren- in den Herrenbereich problemlos gemeistert hat, doch mit dem Platz auf der untersten Stufe des Siegerpodestes im Kumite (Freikampf) bis 75 Kilogramm konnte Behrendt seine selbst gesteckten Erwartungen nicht erfüllen. „Ich bin nach Aschaffenburg gefahren, um Deutscher Meister zu werden. Oder zumindest das Finale zu erreichen“, sagt der ehrgeizige Youngster. „Deshalb bin ich mit Bronze nur bedingt zufrieden sein. Aber immerhin habe ich eine Medaille.“

Nachdem Behrendt bis ins Halbfinale durchmarschiert war, verhinderte ein taktischer Fehler in der Vorschlussrunde gegen Laurent Etemi (Esslingen) den angepeilten Finaleinzug. Beim Stand von 1:1 verhielt sich der Nübbeler in der Schlussminute des Kampfes zu passiv. „Ich wollte eigentlich kontern und habe deshalb mit einem Schlag lange gewartet.“ Zu lange, denn Etemi nutzte die Gelegenheit zum entscheidenden Treffer. Behrendt: „Danach ist er 40 Sekunden lang vor mir weg gelaufen, so dass ich keine Möglichkeit mehr zum Punkten hatte.“

Ob es im Falle eines Sieges über Etemi aber zum ganz großen Triumph gereicht hätte, ist fraglich, denn wider Erwarten stand Titelverteidiger Noah Bitsch (Waltershausen) in Aschaffenburg doch auf der Matte. Wegen einer Verletzung hatte der derzeit beste nationale Karateka in dieser Gewichtsklasse zunächst einen Verzicht in Erwägung gezogen. „Sicherlich wäre es gegen Noah verdammt schwer geworden, aber ganz chancenlos wäre ich nicht gewesen.“ So aber zog Etemi ins Finale ein. Und der konnte Bitsch’ neunten DM-Triumph in Folge nicht gefährden.

> Robin Endricat vom SSV Nübbel schied bereits in der 1. Runde aus

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert