zur Navigation springen

Leichtathletik : Supertag für Pascal Dethlefs

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Bei der Deutschen Meisterschaft im Halbmarathon glänzt der Athletico-Läufer mit persönlicher Bestzeit.

Riesenerfolg für Pascal Dethlefs. Der Läufer der SG Athletico Büdelsdorf war bei der 39. Deutschen Meisterschaft im Halbmarathon in Husum kaum zu halten und lief nach 1:07:47 Stunden in neuer persönlicher Bestzeit durchs Ziel. Damit belegte der schnellste Schleswig-Holsteiner im Feld Platz 16 in der Gesamtwertung. „Das war für mich ein Supertag“, frohlockte der 32-Jährige.

Der selbst auferlegte Druck war groß vor dem Start. Eine Zeit unter 1:09 Stunden hatte Dethlefs als Vorgabe genannt. Dass er diese Marke noch einmal deutlich unterbot, zeigt, dass er in der intensiven Vorbereitung alles richtig gemacht hatte. „Es ist für mich wirklich super gelaufen. Ich war zum richtigen Zeitpunkt einfach gut drauf“, erklärte Dethlefs, der seine bisherige Bestzeit um 2:57 Minuten drückte. Die Unterstützung seiner Familie und einer Reihe von Freunden, die auf der Strecke für eine lautstarke Anfeuerung sorgten, verliehen dem Owschlager augenscheinlich Flügel. Der an einigen Stellen tückische Seitenwind konnten ihm nichts anhaben und den Rückenwind nutzte er, um zusätzlich aufs Tempo zu drücken. „Da habe ich angezogen, um Kräfte zu sparen. Das hat gut geklappt“, erläuterte er seine „Wind-Strategie“.

Sein Laufplan erwies sich alles hervorragend abgestimmt. In 3:15 Minuten absolvierte er den ersten Kilometer, die Zehn-Kilometer-Marke überquerte in starken 32 Minuten. Ohne Probleme konnte Dethlefs sein Tempo halten, und es zeichnete sich auch nach 15 Kilometern eine Spitzenzeit für den Athletico-Läufer ab (48:15 Minuten). Bis dahin war ihm sein schleswig-holsteinischer Rivale Stig Rehberg (SC Rönnau) auf den Fersen. In der Folge konnte der amtierende Crosslauf- und Straßenlauf-Landesmeister über zehn Kilometer bei seiner Halbmarathon-Premiere nicht mehr folgen. „Fünfzehn Kilometer ist beim Halbmarathon ein Knackpunkt. Sofern der gut überstanden ist, gibt das nochmals Aufwind“, meinte Dethlefs, der in der Schlussphase des Rennens noch einmal richtig ins Rollen kam. Seine Topverfassung verleitete ihn sogar dazu, die Läufer in seiner Gruppe zu einer weiteren Tempoverschärfung zu animieren. „Doch die machten mir klar, dass sie alle am Anschlag laufen würden“, berichtete Dethlefs. Er selbst hingegen fühlte sich weiter prächtig und lief den letzten Kilometer unter drei Minuten (2:55 Minuten). Seine körperliche Verfassung überraschte ihn am Ende sogar selbst. „Mir fehlte der Mut, die letzten zwei, drei Kilometer in diesem Tempo zu laufen, sonst wäre die Zeit wohl noch besser geworden. Doch das weiß man vorher nie. Das kann auch daneben gehen. Unter dem Strich bin ich absolut zufrieden“, sagte Schleswig-Holsteins neuer Landesmeister, der sich mit seiner Freundin Natalie Jachmann (LG Flensburg) freuen konnte, die ebenfalls den Landestitel holte.

Mit guten Zeiten warteten auch Niels Schnoor (VfL ALG Bokel/M 35) in 1:27:58 Std. (14.) und Lars König (SG Athletico Büdelsdorf/M 40 ) in 1:25:47 Std. (10.) auf.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen