Vermisstenfall in Rendsburg : Suche nach Wolfgang Fürst in Prinzenmoor: Archäologen untersuchen Knochen

Auch Spürhunde sind im Einsatz.
1 von 4
Auch Spürhunde sind im Einsatz.

Die Polizei hat ihre Suche nach dem vermissten Rendsburger fortgesetzt. Gefundene Knochen sind älteren Ursprungs.

shz.de von
19. September 2018, 16:33 Uhr

Prinzenmoor | Seit Dienstag sucht die Polizei in Prinzenmoor bei Hamdorf im Kreis Rendsburg-Eckernförde nach dem vermissten Wolfgang Fürst. Polizisten, Experten vom Technischen Hilfswerk (THW) und Ärchäologen durchkämmen das unwegsame Gelände an der B 203 auch am Mittwoch. Dabei wurden Knochen gefunden.

„Wir haben die Knochen sichergestellt, sie sind aber vermutlich älteren Ursprungs und haben nichts mit dem aktuellen Fall zu tun“, sagt Matthias Felsch, Pressesprecher der Polizeidirektion in Kiel, auf Anfrage von shz.de. Sie würden nun von den Archäologen untersucht. Man habe schon damit gerechnet, in dem zugewachsenen Gelände auch Tierkadaver zu finden.

Bis Donnerstagabend, so die Planung der Polizei, soll die Suche in Prinzenmoor abgeschlossen sein.

Im Video sehen Sie Eindrücke des Großeinsatzes:

Video: Daniel Friederichs, Kevin Laske

Horst Becker

Zahlreiche Einsatzfahrzeuge waren bereits am Dienstag an der Bundesstraße und an der Dorfstraße in Prinzenmoor abgestellt worden. „Wir haben uns zuerst mithilfe einer Drohne einen Überblick von oben verschafft“, berichtete Felsch. Das 2,5 Hektar große Gelände sei schlecht zugänglich. Baracken und eine Brandruine seien darauf und hunderte von Europaletten.

<p>Ein Radlader des THW verlässt das Suchgebiet.</p>
Horst Becker

Ein Radlader des THW verlässt das Suchgebiet.

„Die Einsatzkräfte müssen sehr vorsichtig zu Werke gehen, um mögliche Spuren nicht zu verwischen“, erläuterte Felsch das Vorgehen. Gegen 16 Uhr am Dienstag rückten die ersten Einsatzkräfte wieder ab. Ob die Suchaktion neue Erkenntnisse gebracht hat, wird die Polizei erst nach einer genauen Auswertung mitteilen.

<p>Fahrzeuge der Polizei und des Technischen Hilfswerks (THW) waren an der Bundesstraße 203 geparkt.</p>
Horst Becker

Fahrzeuge der Polizei und des Technischen Hilfswerks (THW) waren an der Bundesstraße 203 geparkt.

Seit vor zwei Wochen die Mordkommission im Fall des seit Oktober 2017 vermissten Fürst die Arbeit aufgenommen hat, verdichten sich die Hinweise, dass der 62-Jährige einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen ist. Zuletzt gesehen wurde der etwa 1,90 Meter große und schlanke Mann am 21. Oktober 2017. Hinweise nimmt die Kieler Kriminalpolizei unter Tel. 0431/160-3333 entgegen.

Wolfgang Fürst wurde am 21. Oktober 2017 zuletzt gesehen.
Foto: Polizei
Wolfgang Fürst wurde am 21. Oktober 2017 zuletzt gesehen.

 

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert