Menschen des Jahres : Stürmischer Applaus für die beiden Orkan-Helfer

Bei dieser Wahl gibt es keine Verlierer (v.l.): Hans Valdorf (Bürgerstiftung Region Rendsburg), Hans-Joachim Haeger (Pastor im Ruhestand), Björn Rünger (Flensburger Brauerei), Jutta Kock (Seniorenrat Nortorf), Jörn Kühl und Björn Matthies (Freiwillige Feuerwehr Alt Duvenstedt) mit Dirk Jennert, Redaktionsleiter der Schleswig-Holsteinischen Landeszeitung, im sh:z-Druckzentrum.
höfer (2)/richter (4)
1 von 3
Bei dieser Wahl gibt es keine Verlierer (v.l.): Hans Valdorf (Bürgerstiftung Region Rendsburg), Hans-Joachim Haeger (Pastor im Ruhestand), Björn Rünger (Flensburger Brauerei), Jutta Kock (Seniorenrat Nortorf), Jörn Kühl und Björn Matthies (Freiwillige Feuerwehr Alt Duvenstedt) mit Dirk Jennert, Redaktionsleiter der Schleswig-Holsteinischen Landeszeitung, im sh:z-Druckzentrum. höfer (2)/richter (4)

„Menschen des Jahres“ – Feuerwehrleute Jörn Kühl und Björn Matthies gewinnen die regionale Vorauswahl

Avatar_shz von
26. November 2013, 00:34 Uhr

Sie sind Anfang 20 und erst seit drei Jahren bei der Feuerwehr. Doch was Jörn Kühl und Björn Matthies kurz nach dem Orkan „Christian“ leisteten, nötigte selbst alten Hasen Respekt ab. Gestern Abend gab es im sh:z-Druckzentrum dafür stürmischen Applaus: „Ihr Einsatz ist hoffentlich Ansporn, dass sich viele andere in der Feuerwehr engagieren und Ihrem Vorbild folgen“, sagte Rendsburgs Bürgermeister Pierre Gilgenast bei der Verleihung des Preises „Mensch des Jahres“. Mit pfiffigen Ideen und großer Ausdauer hatten Kühl und Matthies die Aufräumarbeiten in ihrer Gemeinde vorangetrieben.

Etwa die Hälfte aller abgegebenen Stimmen entfielen bei der lokalen Vorauswahl auf die 20 und 21 Jahre alten Feuerwehrmänner aus Alt Duvenstedt. Sie selbst kommentierten das Ergebnis eher nüchtern: „Damit haben wir nicht gerechnet. Ich bin stolz, dass wir hier stellvertretend für 7000 andere Kameraden im Kreis stehen“, sagte Jörn Kühl. „Hoffentlich kommen jetzt mehr Jugendliche zu uns in die Feuerwehr.“

Im Rampenlicht standen auch die anderen Nominierten. Obwohl weniger Stimmen auf sie entfielen, sind sie keine Verlierer, sondern das Gegenteil: Hans Valdorf von der Bürgerstiftung Region Rendsburg, Hans-Joachim Haeger, Pastor im Ruhestand, und Jutta Kock vom Seniorenrat Nortorf machen sich in ihrer Freizeit ebenfalls für Menschen und für die Region stark. Auch sie bekamen bei der Preisverleihung viel Beifall. „Wer nominiert ist, ist hier automatisch Gewinner“, sagte Dirk Jennert, Lokalchef der Landeszeitung. Jürgen Muhl, stellvertretender sh:z-Chefredakteur, freute sich, dass wieder „Menschen mitten aus dem Leben“ im Fokus der Wahl stehen. Alle Kandidaten hätten den Preis verdient.

Den Titel „Mensch des Jahres“ vergibt der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag (sh:z) seit 2002. Die Beteiligung an der Aktion in Zusammenarbeit mit der Flensburger Brauerei, mit der das Engagement besonders aktiver Persönlichkeiten aus unserem Land gewürdigt wird, ist jedes Mal enorm groß. Die 15 Sieger aus ganz Schleswig-Holstein machen dann unter sich den Landessieger aus.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen