zur Navigation springen

Herziger Brückenschmuck : Stricken nicht nur fürs Auge

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Interkulturelle VHS-Gruppe schmückt Weiße Brücke und lässt die Nadeln für den guten Zweck klappern. Die Frauen verkauften ihre Erzeugnisse auch bei der Ehrenamtmesse. Eine Spende ging an „Praxis ohne Grenzen“.

von
erstellt am 04.Apr.2014 | 13:11 Uhr

Vor knapp anderthalb Jahren erregten sie Aufsehen, als sie der Stutentrine vor der Sparkasse eine Stola anzogen, einem Olivenbaum bunte Wollfrüchte verpassten und ein Fahrrad mollig warm einpackten. Jetzt haben die Frauen aus dem Kursus „Interkulturelles Stricken“ der Volkshochschule einmal mehr die Weiße Brücke verschönert. Ein großes und fünf kleinere rote Herzen sowie farbenfrohe Bänder rund um die Liebesschlösser am Geländer verzieren das Bauwerk und ziehen die Blicke der Passanten auf sich. Der Handlauf selbst wurde übrigens aus Sicherheitsgründen bewusst freigelassen.

Nach wie vor trifft sich die Gruppe um Susann Jonkanski an jedem Mittwoch von 15 bis 17 Uhr in der VHS, um die Nadeln klappern zu lassen. Dabei entstehen in den Händen von bis zu 15 Frauen Pullover, Mützen, Schals und Socken für Groß und Klein, Babysachen und viele weitere „bestrickende“ Arbeiten. Sind die Brückenverzierungen eher fürs Auge gedacht, so verfolgen die Mitglieder im Prinzip auch wohltätige Zwecke. Sind erst einmal genug Erzeugnisse beisammen, werden sie auf Flohmärkten und bei Anlässen wie der Arge-Veranstaltung für bedürftige Kinder im Hohen Arsenal in der Vorweihnachtszeit verkauft. Kürzlich kamen dort 150 Euro bei der Ehrenamtmesse zusammen. Wenn sich der Erlös vermehrt hat, wird er einer sozialen Einrichtung gespendet – wie im vergangenen November, als die „Praxis ohne Grenzen“ sich über 500 Euro freuen durfte (wir berichteten).

Die „herzige“ Weiße Brücke bleibt bunt, bis der Wollschmuck unansehnlich geworden ist. Zwischendurch wird immer mal nachgesehen, ob eventuell kleinere Reparaturen fällig sind, wie das schon nach wenigen Tagen dank einiger „Scherzkekse“ der Fall war.

Und es wird unverdrossen weitergestrickt. Wollspenden können in der Volkshochschule abgegeben oder mit Susann Jonkanski abgesprochen werden (Telefon 0157/85 41 18 40).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen