zur Navigation springen

Jevenstedt : Streit am Gartenzaun: Schiedsmann zieht Bilanz

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

25 Jahre lang schlichtete er Nachbarschaftsstreitigkeiten und vermittelte dort, wo die Fronten verhärtet waren. Nun verabschiedete sich Karl Johann Jacob während einer Feierstunde von seinem Posten als Schiedsmann des Amtes Jevenstedt. Peter Bejeuhr, der rund 20 Jahre als Jacobs Stellvertreter fungierte, wurde als Nachfolger bestimmt.

shz.de von
erstellt am 03.Dez.2013 | 06:00 Uhr

25 Jahre lang schlichtete er Nachbarschaftsstreitigkeiten und vermittelte dort, wo die Fronten verhärtet waren. Nun verabschiedete sich Karl Johann Jacob während einer Feierstunde von seinem Posten als Schiedsmann des Amtes Jevenstedt. Peter Bejeuhr, der rund 20 Jahre als Jacobs Stellvertreter fungierte, wurde als Nachfolger bestimmt.

Ein Schiedsmann soll dafür sorgen, dass es nicht zu einem Gerichtsprozess kommt. Richter Reinhard Möller, der am Amtsgericht Rendsburg für das Schiedsamtwesen zuständig ist, dankte Karl Johann Jacob für ein „Vierteljahrhundert im Ehrenamt“. Seine Arbeit habe geholfen, die Justiz und die Gerichte zu entlasten. Bei Gericht könne meist nur zwischen schwarz und weiß entschieden werden. Wenn ein Schiedsmann jedoch in der Atmosphäre eines Wohnzimmers verhandele, seien ganz andere Einigungen möglich.

Der Richter überreichte Karl Johann Jacob die Ehrenurkunde des Justizministeriums des Landes Schleswig-Holstein. Auch Amtsvorsteher Hans Hinrich Neve lobte das Engagement des 87-Jährigen. In zehn Gemeinden mit etwa 12000 Einwohnern habe es immer viel zu tun gegeben, betonte Neve.

Sichtlich gerührt berichtete Karl Johann Jacob, dass er zwar noch gern fünf Jahre länger als Schiedsmann tätig gewesen wäre, aber aus Altersgründen das Amt abgebe. Noch genau erinnert sich der Westerrönfelder an seine zahlreichen Fälle, die meist durch Kleinigkeiten ausgelöst wurden und sich hochschaukelten. Wenn beide Parteien in den Raum kommen, merke man schon nach fünf Minuten, ob sich diese einigen wollten oder nicht. Er könne bis heute nicht verstehen, wie gute Nachbarschaften wegen eines „zu hohen Baumes“ zerbrechen könnten. Seinem Nachfolger, dem 63-jährigen Peter Bejeuhr aus Westerrönfeld, wünschte er viel Glück. Dessen Stellvertreter wurde Dietmar Freitag, ebenfalls wohnhaft in Westerrönfeld.

Zu den Hauptaufgaben einer Schiedsperson zählt vor allem die Organisation von Schlichtungsverfahren in bestimmten bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten und Strafsachen, um gerichtliche Auseinandersetzungen zu vermeiden. Diese Verfahren können zum Beispiel im Nachbarrecht oder bei Beleidigungen und Sachbeschädigungen erfolgen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen