zur Navigation springen

Langwedel : Storch „Fridolin“ wartet auf seine Herzdame

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Sein Domizil in Langwedel hat Storch „Fridolin“ bereits bezogen. Es fehlt noch seine Gefährtin.

Einer der bekanntesten Dorfbewohner ist in diesen Tagen nach Langwedel zurückgekehrt: Es ist der Weißstorch „Fridolin“. Nun sitzt er auf seinem Nest in der Dorfmitte und bereitet alles für die Ankunft seines Weibchens vor.

Laut Naturschutzbund Schleswig-Holstein (Nabu) ist Fridolin zwar ein früher Rückkehrer, aber nicht der erste. So können Interessierte seit einiger Zeit schon Fridolins Hamburger Artgenossen Rolf über eine Webcam im Internet betrachten. Bereits vor knapp zwei Wochen, am 15. Februar, kehrte der Weißstorch zu seinem angestammten Horst in Hamburg-Cuslack zurück.

In der vergangenen Woche ließ sich nun auch Fridolin in Langwedel blicken. Von den Einwohnern wurde er schon sehnsüchtig erwartet, schließlich spielt der Adebar im Dorfleben der Gemeinde eine zentrale Rolle. In einem kleinen Schaukasten sind sämtliche Infos über den Storch angebracht, gleich daneben findet sich eine Tabelle mit den Bruterfolgen sowie An- und Abflugtagen. So konnte das Pärchen im vergangenen Jahr zwei Jungstörche aufziehen, bevor es wieder in Richtung der Überwinterungsgebiete in Afrika zog.

Seit 1930 gibt es Störche in Langwedel. Während sie bis 1995 immer auf der „Storchenscheune“ in der Ortsmitte nisteten, wurde nach dem Abbruch des Vogel-Domizils auf einem nahen Betonmast eine Ausweichmöglichkeit geschaffen. Seit 2005 wird unter dem Storchennest gefeiert. Beim örtlichen Storchenfest wird für Kinder und Jugendliche gesammelt. Angefangen mit einer kleinen Gruppe wirkt mittlerweile fast das ganze Dorf bei dem Fest mit. Gemeinderat, politische Parteien sowie Vereine und Feuerwehr unterstützen die Aktion.

Der Weißstorch zählt laut Nabu zu den bedrohten Arten. Die Bruterfolge seien nicht ausreichend, um den Bestand zu sichern. Nur durch den Zuzug von Störchen aus anderen Gebieten könne der Schnitt gehalten werden.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Feb.2017 | 09:46 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen