zur Navigation springen

Handball, weibliche Jugend A : Start ins „Abenteuer Bundesliga“

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Weibliche Jugend A des TSV Owschlag trifft am 1. Spieltag der Handball-Bundesliga auf TV Oyten und Gastgeber JSpG Halle/Magdeburg/Barleben

An diesem Wochenende betritt die weibliche Jugend A des TSV Owschlag Neuland. Das Team von Trainer Jens Meves gehört zu den 16 Mannschaften der neu geschaffenen weiblichen Jugendhandball-Bundesliga. Anders als bei der Bundesliga der A-Junioren, bei der in vier Staffeln mit je zwölf Mannschaften gespielt wird, wird die Vorrunde bei den Juniorinnen in Turnierform durchgezogen. Acht Viererstaffeln spielen die Teilnehmer der Endrunde mit 16 Teams aus.

Die Owschlagerinnen stehen zusammen mit dem amtierenden Deutschen Meister Bayer Leverkusen, dem TV Oyten und der JSpG Halle/Magdeburg/Barleben in der Gruppe 6. Am 1. Spieltag ist die JSpG Halle Gastgeber. Der TSV Owschlag trifft am Sonnabend in der Sporthalle des Schulzentrums Halle-Neustadt um 17 Uhr auf den TV Oyten. Am Sonntag geht es dann gegen den Gastgeber (13 Uhr). „Es ist bei uns so eine Mischung zwischen Anspannung und Aufregung. Auf jeden Fall ist die Freude sehr groß“, sagt Trainer Jens Meves vor dem Start ins „Abenteuer Bundesliga“. Der 2. Spieltag findet am 16./17. November beim TV Oyten statt, ehe der TSV Owschlag dann am 21./22. Dezember Gastgeber ist. Die Entscheidung, wer in die Runde der letzen 16 einzieht, fällt am 1./2. Februar in Leverkusen.

„Leverkusen ist Topfavorit dieser Gruppe“, meint der Owschlager Coach. Der TSV Bayer wurde mit dem jüngeren Jahrgang in der vergangenen Saison Deutscher Meister. Die Mannschaft ist also komplett zusammengeblieben und deshalb auch zurecht der klare Favorit. „Für uns ist nicht Platz eins, sondern der zweite Platz wichtig. Mit den beiden anderen Teams spielen wir auf Augenhöhe.“ Vom TV Oyten und der JSpG Halle/Magdeburg weiß man im Owschlager Lager allerdings wenig. Beide Teams sind vorher nicht groß in Erscheinung getreten und haben sich erst in der Qualifikation durchgesetzt. Meves vermutet, dass das Torverhältnis bei der Ausgeglichenheit der drei Teams am Ende den Ausschlag geben könnte.

Der TSV Owschlag misst der Bundesliga-Runde eine große Bedeutung zu. „Raphaela Steffek unterbricht dafür ihre Studienfahrt in Frankreich und kehrt für diese beiden Spiele zurück“, macht Meves deutlich. Die Rückraumspielerin wird auf dem Weg nach Halle am Hamburger Flughafen eingesammelt. Personell ist Meves aber nicht ohne Sorgen. Hinter dem Einsatz von Amelie Glaser, Marlien Tams und Celine Frahm steht aus Verletzungsgründen ein dickes Fragezeichen, im Training verletzte sich zudem Nele Frahm und fällt definitiv aus. „Die Basis für dieses Wochenende sind mannschaftliche Geschlossenheit, Leidenschaft und bedingungsloser Kampfgeist um jeden Ball und um jeden Zentimeter Spielfeld. Wir müssen beim Einsteigen in den Bus schon in den Kampf-Modus schalten“, hat der Owschlager Coach seinen Spielerinnen eingeimpft. „Da wir uns grundsätzlich nicht nach dem Gegner richten, sondern versuchen, unser eigenes Spiel durchzubringen, ist es für uns eigentlich wie immer. Den Rest justieren wir während des Spiels nach. Zu verlieren haben wir jedenfalls nichts. Mit dem Erreichen der Bundesliga-Runde haben wir ja schon mehr erreicht, als die meisten uns jemals zugetraut hätten.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen