zur Navigation springen
Landeszeitung

17. Oktober 2017 | 14:01 Uhr

Reiten : Start in die grüne Saison

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Pferde und Reiter können es kaum erwarten, ihrem Sport endlich wieder unter freiem Himmel nachzugehen.

von
erstellt am 23.Apr.2015 | 06:35 Uhr

Sie scharren im wahrsten Sinne des Wortes mit den Hufen, die Pferde samt ihrer Reiter. Mit einem Turnier auf dem Norla-Gelände in Rendsburg beginnt heute die so genannte „grüne Saison“ im Reitsport.

Cheforganisator Peter Schultes freute sich auf das bis Sonntag andauernde „Trainingsturnier“, wie er selbst sagt. Ausgeschrieben sind Springprüfungen der E bis M**, für die über 1000 Nennungen eingegangen sind. „Bei uns können die Reiter nach dem Winter schauen, wie fit sie sind und sich unter Wettkampfbedingungen mit den Konkurrenz messen“, so Schultes weiter. Das Besondere eines Trainingsturniers besteht darin, das die Reiter auf diesem Turnier die Möglichkeit haben, nach der eigentlichen Runde im Parcours die Sprünge, die nicht so optimal waren, zu wiederholen. Hierfür gibt der Reiter den Richtern ein Zeichen, was er nochmal anreiten möchte. Hat er zum Beispiel einen Fehler in der Kombination gemacht, oder sich bei einer Distanz vertan, kann er es wiederholen, ohne wie bei normalen Turnieren dafür disqualifiziert zu werden. Für die Platzierung selbst, die ohne Gewinnausschüttung erfolgt, zählt nur der Normalparcours. Rendsburg bildet den Auftakt für die Außensaison, die auch in diesem Jahr wieder mit zahlreichen Turnieren aufwartet. Ob Spring- und Dressurwettkämpfe oder die spektakulären Mounted Games, bei denen neben reiterischem Können jede Menge Geschick gefragt ist, für jeden Geschmack lässt sich in Rendsburg und Umgebung etwas finden.

Peter Tramm ist der 1. Vorsitzende der Pferdesportverbands Rendsburg-Eckernförde. LZ-Sportredakteur Tobias Stegemann sprach mit ihm über seine Erwartungen für die anstehende Saison.

Herr Tramm, ist aus Ihrer Sicht alles vorbereitet für die grüne Saison?
Tramm:
Das wollen wir doch alle hoffen. Das Wetter in diesen Tagen spielt auf jeden Fall mit. Das sind schon einmal gute Voraussetzungen für schöne Turniere. Die Reiter sind immer ganz heiß darauf, dass es endlich nach draußen geht.

Mit welchen Erwartungen gehen Sie in die kommenden Monate?

Ich hoffe, dass das Wetter so bleibt wie es jetzt ist, so dass wir schöne Veranstaltungen haben. Dann wird es auch allen Spaß machen. Und hoffentlich passieren keine größeren Unfälle.

Wie bewerten Sie die aktuelle Lage des Reitsports im Kreis?
Also für die Veranstalter wird es immer etwas schwieriger, Turniere durchzuführen. Dafür sind wir einfach auf die Hilfe von Sponsoren angewiesen. Leider sind zuletzt auch immer wieder Turniere weggefallen. Der Verband kann dahingehend leider nur wenig Unterstützung leisten.

Würden Sie diesen Umstand als besorgniserregend bezeichnen oder wäre das eine übertriebene Formulierung?
Ich will nicht hoffen, dass es Anlass zur Sorge gibt. Und wünsche mir, dass sich auch in Zukunft genügend Vereine finden, die sich im Interesse des Reitsports bereit erklären, Turniere zu veranstalten. Das ist wichtig.

Wird aus Ihrer Sicht ausreichend für den Nachwuchs getan?
Ich persönlich finde, dass schon einiges für die Talente getan wird. Es gibt eine Reihe von Veranstaltungen für den Nachwuchs und, wir vom Verband haben eine Jugendförderung. Das ist in Schleswig-Holstein schon gut ausgeprägt, weil viele Jugendliche aus unserem Land auch deutschlandweit reiten.

Schleswig-Holstein gilt als ein Pferde- und Reiterland. Trifft diese Beschreibung eigentlich zu?
Also im Turniersport würde ich das auf jeden Fall unterstreichen und für das Springreiten sogar zu einhundert Prozent. Bei der Dressur haben wir vielleicht noch etwas Aufholbedarf.

Auf was freuen Sie sich am meisten?

Ich wünsche mir einfach, dass möglichst viele Reiterinnen und Reiter des Kreises auf den zahlreichen schönen Turnieren erfolgreich sind.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen