Fitness : Starker Rücken macht Schule

Beim „Rückenfest“: Die stellvertretende Schulleiterin Claudia Riel und Physiotherapeutin Astrid Jürgens mit einigen sportbegeisterten Kindern
Beim „Rückenfest“: Die stellvertretende Schulleiterin Claudia Riel und Physiotherapeutin Astrid Jürgens mit einigen sportbegeisterten Kindern

Grundschüler aus Hamdorf engagiert beim Projekt „Bewegung macht Spaß“ der Gesundheitsförderung

23-28223279_23-59608425_1395919797.JPG von
28. November 2018, 11:46 Uhr

„Muskeln müssen stark sein“ – unter diesem Motto feierten die Schüler und Schülerinnen der Grundschule Hamdorf den Abschluss des Projekts „Rück(g)rat – Ergonomie und Bewegung im Schulalltag“. Die Schule hatte sich bei der Landesvereinigung für Gesundheitsförderung in Schleswig-Holstein beworben, wurde für das Projekt ausgewählt und Physiotherapeutin Astrid Jürgens startete bereits im Januar ihre Arbeit mit Lehrern und Schülern.

Ziel der Aktion war eine bewusstere Wahrnehmung der Körperhaltung und die Verbesserung der Motorik hervorzurufen um der „Volkskrankheit Rückenschmerzen“ vorzubeugen. Nach einem Elternabend im März ging die Fachkraft in die Klassen und nahm sich je Klasse sechs Wochen Zeit um die Anatomie der Wirbelsäule zu erläutern, die eigene Körperwahrnehmung zu stärken und das Bewusstsein für eine aufrechte Haltung zu erzeugen. Für die Arbeit am Schreibtisch wurden bewegte Sitzmöbel ausprobiert und unterschiedliche Sitzhaltungen erlernt. Unter dem Motto „Bewegung mach Spaß“ gab es außerdem viele sportliche Aktivitäten rund um das Thema Rückenfitness.

Astrid Jürgens, die seit 15 Jahren mit Kindern und Jugendlichen arbeitet, sagte: „In den letzten Jahren fällt sehr auf, dass viele Kinder und Jugendliche unerfahren sind in der Bewegung. Die grundmotorischen Fähigkeiten lassen nach und man merkt, dass die Kinder viel sitzen.“ Eine Folge davon sei die schwach entwickelte Rücken- und Bauchmuskulatur, die die Wirbelsäule nicht ausreichend stabilisieren kann. Die Folgen sind Rückenschmerzen. Beim Rückenfest in der Sporthalle gab es die Möglichkeit, sich vermessen zu lassen und so die optimale Schreibtisch- und Sitzhöhe zu ermitteln.

Außerdem konnten die Teilnehmer an verschiedenen Stationen balancieren, klettern und rutschen. Nach dem gemeinsamen Aufwärmlied gab es für Kinder und Erwachsene kein Halten mehr die Übungen auszuprobieren. Es gab niemanden, der dem Treiben nur zugucken wollte und so waren alle Personen in der Halle eine Stunde in Bewegung, bevor die stellvertretende Schulleiterin Claudia Riel zum zweiten Teil des Tages, dem Kinderflohmarkt einlud.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen