zur Navigation springen
Landeszeitung

19. August 2017 | 18:52 Uhr

Starke Saison im Naturerlebnisbad

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

27 200 Badegäste kühlten sich in der Büdelsdorfer Einrichtung ab / Zweitbeste Besucherbilanz nach 2013 / Schwimmkurse erfolgreich

Die Sommersaison im Naturerlebnisbad ist zu Ende. „27 200 Besucher – das zweitbeste Ergebnis“, zeigte sich Hartmut Wiemer, Geschäftsführer der Freibad Büdelsdorf GmbH, mehr als zufrieden. Nur im Vorjahr, als 500 Badegäste mehr kamen, war der Andrang größer. „Der August hat etwas geschwächelt“, so Wiemer, die Schlechtwetterperiode habe manchen doch abgeschreckt. Äußerst positiv hätten die Badegäste die Besandung des Bodens im Nichtschwimmerbecken aufgenommen. Damit wurde verhindert, dass die Bodenfolie im Laufe des Sommers glitschig wird. Auch das neue Hüpfkissen auf der Liegewiese habe sich zum Anziehungspunkt entwickelt, sagte Wiemer. „Da war immer etwas los.“

Zufrieden zeigte sich auch Schwimmmeister Lars Hoffmeister. „Zwei Schwimmkurse vor den Ferien, dann sechs Wochen lang die Ferienschwimmschule mit der DLRG und danach noch ein Kurs.“ Angesichts einer steigenden Zahl von Badetoten bestehe ein massiver Bedarf an Schwimmausbildung, die von Vereinen und Schulen häufig nicht mehr geleistet werden könne. Die Ferienschwimmschule sei mit 280 Teilnehmern wieder ein voller Erfolg gewesen. Als Badbetreiber habe man 190 Schwimmprüfungen vom Seepferdchen bis zum Juniorretter abgenommen.

Weil die Stadt Büdelsdorf zu Jahresbeginn eine dreijährige Bestandsgarantie für das Freibad gegeben hat, sehen Wiemer und seine Mitstreiter vom Förderverein Freibad Büdelsdorf entspannt in die nähere Zukunft. Die Stadt gleicht den jährlichen Fehlbetrag des Bades aus, 2013 waren es 110 000 Euro. „Unser Konzept, um die Erträge des Bades zu steigern, sieht unter anderem die Suche nach Werbepartnern vor“, erklärte Wiemer. „Das ist gut angelaufen.“ Zudem wolle man durch energetische Maßnahmen wie einer Solaranlage Energiekosten senken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen