zur Navigation springen

American Football : Starke Offensive reicht nicht zum ersten Sieg

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Rendsburg Knights kassieren gegen die Hamburg Blue Devils die dritte Saisonniederlage.

von
erstellt am 22.Jun.2015 | 06:00 Uhr

Der Spaß am American Football ist den Rendsburgern noch lange nicht verloren gegangen. Trotz der bisher schwierigen Saison der Knights pilgerten auch am gestrigen Sonntag mehr als 400 Fans ins Stadion am Nobiskrug. Leider freuten sich am Ende nur die knapp 80 mitgereisten Hamburger Anhänger. Nach der 31:55 (7:14, 19:34, 25:48)-Niederlage gegen die Hamburg Blue Devils warten die Rendsburg Knights weiter auf den ersten Sieg der Saison.

„Eigentlich muss man die Jungs loben – und zwar jeden einzelnen. Das Ergebnis ist zwar recht hoch ausgefallen, aber wir haben aus meiner Sicht heute endgültig den Nachweis erbracht, dass wir die Qualität haben, um in dieser Liga mitzuhalten“, sagte Rendsburg Head-Coach Sebastian Gotsch. Die Partie begann denkbar schlecht für die Gastgeber. Schnell lagen sie mit 0:14 hinten und mussten sich erst einmal sammeln, um ins Spiel zu finden. Und das gelang. Zwischenzeitlich waren die Ritter bis auf einen Zähler an die Hamburger herangerückt (13:14). Aber es waren die Wurfqualitäten von Gäste-Quarterback Paul Petersen, die den Aufsteiger zu Verzweiflung trieben. „Der Hamburger Quarterback hat heute einen ganz starken Arm gehabt“, sagte Gotsch. Ein ums andere Mal überwarf er die Knights-Defensive. „Das hat uns letztendlich das Genick gebrochen“, so Gotsch weiter. Immer wieder fand Petersen seine Receiver. Allein drei Mal fing Andre Eichmann das Leder zu einem Touchdown. Aber auch das Passspiel der Rendsburger präsentierte sich stark verbessert. Quarterback Philipp Köpke brachte seinerseits zahlreiche Pässe an den Mann. In erster Linie suchte und fand er Benjamin Schwenk und Fabian Schütt. „Unsere Offensive hat heute gut dagegengehalten. Wir haben im Training gemerkt, dass wir dort qualitativ stark besetzt sind, sowohl bei den Receivern als auch bei den Running Backs“, erklärte Gotsch.

Viel Zeit bleibt den Rittern nicht, um sich für das wichtige Spiel in Norderstedt vorzubereiten. Bereits am Sonnabend geht es zu den punkt- und sieglosen Mustangs. „Wir wussten, es wird eine Lehr-Saison, aber wollen aus jedem Spiel etwas Positives ziehen“, bemerkte ein weiterhin zuversichtlich wirkender Sebastian Gotsch.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen