zur Navigation springen

Karate : Starke Leistung: Nübbeler Karateka holen beim Banzai Cup sieben Medaillen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Berlin war für die Karateka des SSV Nübbel eine Reise wert. Beim hochkarätig besetzten Internationalen Banzai Cup in der Sporthalle Charlottenburg gab es für die Schützlinge von Trainer Axel Behrendt sieben Mal Edelmetall.

shz.de von
erstellt am 24.Sep.2013 | 05:30 Uhr

Damit erzielte der SSV Platz zehn in der Gesamtwertung von 160 teilnehmenden Vereinen.

Eine Klasse für sich war wieder einmal Felix Behrendt. Der mehrfache Deutsche Meister gewann alle fünf Kämpfe einschließlich des Finals gegen den Niederländer Brian Timmermans in der Klasse U18 bis 68 kg und holte sich souverän den Turniersieg. In der offenen Klasse belegte der Nübbeler nach packenden Kämpfen gegen Gegner mit wesentlich höherem Gewicht den dritten Platz. Eine weitere Goldmedaille gab es für ihn mit dem Team der Dänischen Sportskarate-Mannschaft U18 an der Seite von Ludvig Abild und Timm Newe. „Das war eine gelungene Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft in Spanien“, resümierte Trainer und Vater Axel Behrendt zufrieden.

Auch über die Leistung seiner anderen Kämpfer freute sich Behrendt. Mit Jermaine Shakchir (U14/-43 kg) stand ein weiterer Nübbeler auf der obersten Stufe des Siegerpodestes. Pech hatte Falk Schadebrodt (U12/+43 kg). Im Finale gegen den Dänen Mikkel Bögelund mussten die Kampfrichter über Sieger und Besiegten entscheiden, nachdem keinem Kämpfer in der regulären Zeit eine Wertung gelang. Die Richter votierten für Bögelund, so dass Shakchir als Zweiter die Matte verließ. „Das ist ein toller Erfolg“, tröstete Axel Behrendt seinen Schützling, der sich nach kurzer Phase der Enttäuschung dann doch über die Silbermedaille freuen konnte. Mattis Pütz (U16/-52 kg) und Freya Christiansen (U18/+59 kg) traten ebenfalls mit Edelmetall dekoriert die Heimreise an. Pütz besiegte im Kampf um Platz drei Niclas Spott (Thüringen), Christiansen hatte gegen die Deutsche Meisterin Charlotte Grimm (Thüringen) das bessere Ende für sich. Nikita Platow (U12/-39 kg) rundete als Siebter das gute Ergebnis des SSV ab. „Die anderen, die nicht ganz so erfolgreich waren und ohne Platzierung blieben, konnten immerhin wertvolle Erfahrungen sammeln“, so Behrendt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen