zur Navigation springen

Pfadfinder feiern : Stammeslager zum Jubiläum

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Nortorfer Pfadfinder feierten drei Tage lang im Aukruger Freibad. Für die Jüngsten, die „schnellen Falken“ im Stamm „von Acken“ war es eine Premiere. Zum ersten Mal übernachteten sie in Jurten.

Mit einem dreitägigen Stammeslager im Aukruger Freibad haben die Nortorfer Pfadfinder ihr 60-jähriges Bestehen gefeiert. Der Stamm „von Acken“ in Nortorf gehört zum „Verband christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder“ (VCP). „Unser Schwerpunkt ist die Naturpädagogik“, erläuterte der Stammesälteste Manfred „Manta“ Kumler, „wir wollen den Jugendlichen naturnahe Eindrücke vermitteln.“

Ein Konzept, das offenkundig auf positive Resonanz stößt, denn der Stamm „von Acken“ ist 90 Mitglieder stark und konnte vor einem Vierteljahr eine neue Wölflingsgruppe (die „schnellen Falken“) ins Leben rufen. Für diese neuen, sechs bis neun Jahre alten Wölflinge war das Stammeslager anlässlich des 60-jährigen Bestehens eine ganz besonders aufregende Angelegenheit, denn die „schnellen Falken“ übernachteten zum ersten Mal überhaupt in einer Jurte.

Die Pfadfinder, „Ranger Rover“ (Jugendliche ab 15 Jahre) und Gruppenleiter des Stammes „von Acken“ hatten im Aukruger Freibad eine große Jurtenburg mit drei Koten, zwei Theaterjurten und einem Küchenzelt aufgebaut. „Der Kern unserer Arbeit sind die wöchentlichen Gruppenstunden“, sagte „Manta“ Kumler, „wenn man aber das soziale Miteinander so richtig erleben will, müssen auch mehrtägige Unternehmungen dazu kommen.“ Die Wölflinge des Stammes trafen am Nachmittag des zweiten Veranstaltungstags im Freibad ein und nahmen als erstes eine „Lager-Olympiade“ in Angriff: einen Spielwettbewerb, wo die Kinder unter anderem beim Slalomdribbeln mit Gymnastikbällen, Dosenwerfen vom Streitwagen aus, Tangram-Puzzle und Wasserpistolen-Zielschießen Punkte sammeln konnten.

„Wir hätten kein besseres Gelände für unser Stammeslager haben können“, lobte „Akela“ Peter Fischer die Rahmenbedingungen im Freibad, „wir sind sehr zufrieden, und werden uns mit einer Spende an den Förderverein des Freibads bedanken.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 25.Aug.2013 | 13:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen