zur Navigation springen
Landeszeitung

27. September 2017 | 00:00 Uhr

Marode Bohlen : Stadtsee-Terrasse gesperrt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die schadhaften Stellen auf den Stufen am Jungfernstiegbecken werden provisorisch ausgebessert. Abriss, Teil- oder Ganzerneuerung? Der endgültige Beschluss steht noch aus.

shz.de von
erstellt am 23.Apr.2014 | 06:00 Uhr

Was Fachbereichsleiter Frank Thomsen im Oktober 2012 während einer Bauausschusssitzung andeutete, ist jetzt, allerdings zunächst nur vorübergehend, eingetreten: Die Sitzterrassen am Jungfernstiegbecken sind seit gestern an den leicht zugänglichen Stellen von zwei Absperrbaken verstellt. Immer wieder treten Löcher in den morschen Bohlen auf, die von Mitarbeitern des Umwelt- und Technikhofes kurzfristig und provisorisch abgedichtet werden. So sollen ein Durchbrechen des Holzes und Unfälle vermieden werden. Eine endgültige Entscheidung über die Zukunft der 1984 errichteten Stufenanlage ist noch nicht getroffen. Bis dahin soll sie nach Angaben von Ulli Clausen vom Fachdienst Tiefbau im Rathaus möglichst erhalten werden.

Noch Anfang April war die Sitzterrasse am Stadtsee Beratungsthema im Bauausschuss gewesen. Für deren Abriss waren in den aktuellen Haushalt der Stadt 43 000 Euro übernommen worden. Alternativ zu dieser Möglichkeit und einer 170 000 Euro erfordernden Gesamterneuerung wurde eine weitere Variante präsentiert. Bei einer Teilsanierung der Terrasse auf etwa der Hälfte ihrer heutigen Ausdehnung wären etwa 107 000 Euro aufzubringen, in denen die Abbruchkosten enthalten sind. Geprüft wird von der Verwaltung, ob sich Sponsoren für die Finanzierung einer Ausstattung, etwa in Form von Schalensitzen, erwärmen könnten. Auch ob die Anlage als Leitprojekt der Gebietsentwicklungsplanung (GEP) gefördert werden kann, soll festgestellt werden.

An der Terrasse waren in den vergangenen Jahren häufig Reparaturmaßnahmen erforderlich gewesen, auch weil sich die marode Spundwand immer mehr dem Wasser zugeneigt hatte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen