Brand auf Masurenhof : Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre und zehn Monate Haft für versuchten Mord

Matthias Hermann.jpg von 02. April 2020, 14:09 Uhr

shz+ Logo
Brandruine: Das Wohnhaus auf dem Masurenhof wurde durch das Feuer im Oktober 2019 komplett zerstört.

Brandruine: Das Wohnhaus auf dem Masurenhof wurde durch das Feuer im Oktober 2019 komplett zerstört.

Die Verteidigung sieht keinen „Mordplan“. Die Tat sei aus der Situation heraus unter Alkoholeinfluss begangen worden.

Hamweddel/Kiel | Die Plädoyers sind gesprochen. Am dritten Verhandlungstag im Prozess um das Feuer auf dem Masurenhof wurde die Beweisaufnahme geschlossen, Staatsanwaltschaft und Verteidigung hielten ihre Schlussvorträge. Für die Urteilsfindung spielt die Frage eine zentrale Rolle, ob Lars G. die Tat vorher plante, einen Tötungsvorsatz hatte. Weiterlesen: Feuer in Mehr...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen