zur Navigation springen

Handball-SH-Liga der Männer : Spiel mit Finalcharakter

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der Handball-SH-Liga der Männer kann die HSG Eider Harde mit einem Sieg bei Verfolger Kronshagen vorzeitig die Vizemeisterschaft unter Dach und Fach bringen. Das Hinspiel verlor Eider Harde mit 27:31.

Auf diese Begegnung haben die Handballer der HSG Eider Harde 20 Spieltage hingearbeitet. Mit einem Sieg am Sonnabend beim Tabellendritten TSV Kronshagen (19.30 Uhr) hat die Mannschaft von Trainer Thomas Carstensen den Aufstieg aus der Schleswig-Holstein-Liga in die Oberliga so gut wie geschafft. Nur ein Jahr nach dem Abstieg wäre die HSG als sicherer Zweiter zurück in der 4. Liga. Eine Partie mit Finalcharakter. „Das ist ein besonderes Spiel. Wir sind total fokussiert und wollen unbedingt gewinnen“, gibt sich der Coach zuversichtlich.

Gewinnt die HSG tatsächlich ihr Auswärtsspiel in „Crowntown“, lohnt sich ein Blick in die 3. Liga. Denn nur, wenn der TSV Altenholz den Klassenerhalt schafft, geht der Tabellenzweite der SH-Liga ohne Relegation in die Oberliga. Aktuell haben die Altenholzer vier Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone – bei vier ausstehenden Partien.

Ganz bestimmt aber interessiert sich im Eider-Lager noch niemand für die Ergebnisse in der 3. Liga. Der Blick ist starr auf den nächsten Gegner gerichtet. Drei Wochen hatte die Mannschaft Zeit, sich auf das Endspiel vorzubereiten. Carstensen: „Wir haben richtig gut trainiert, die letzten Male mit voller Kapelle, konnten uns Selbstvertrauen holen. Alle Spieler sind fit.“

Die HSG Eider Harde wird jeden Mann gebrauchen können. Denn wie stark Kronshagen in dieser Saison ist, musste das Team im Hinspiel in Hohn erfahren, als man recht deutlich (27:31) die erste Saisonniederlage kassierte. Mit einem Unentschieden im Rückspiel wäre der HSG auch geholfen. Dann hätte man noch alles in eigener Hand, müsste am letzten Spieltag zu Hause das Derby gegen die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg gewinnen. Bei einer Niederlage wäre die HSG auf Schützenhilfe angewiesen.

Ein wenig Unklarheit herrscht über die Zahl der Schlachtenbummler, die nach Kronshagen mitfahren werden. Üblicherweise dürfen sich die HSG-Spieler auch auswärts einer lautstarken Fan-Unterstützung sicher sein. Diesmal könnten es ein paar Leute weniger sein, da viele die A-Jugend zu ihrem letzten Bundesliga-Spiel nach Potsdam begleiten werden. Das bedeutet auch, dass keine A-Junioren der ersten Mannschaft helfen können. Kapitän Jörg Gosch gibt die Marschrichtung für Sonnabend vor: „Endspiele sind dazu da, gewonnen zu werden.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen