zur Navigation springen

Fussball : Spiel beim Tabellen-15. alles andere als ein Selbstgänger für den RTSV

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Rendsburger TSV steht bei Aufsteiger Gettorfer SC vor keiner leichten Aufgabe.

shz.de von
erstellt am 27.Sep.2013 | 16:38 Uhr

Es scheint eine vermeintlich leichte Aufgabe zu sein, die dem Rendsburger TSV heute beim Gettorfer SC bevorsteht (15 Uhr). Das Gastspiel beim Tabellen-15. der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost aber wird für die Mannschaft von Christian Heider alles andere als ein Selbstgänger.

Der RTSV-Trainer hat auch die passende Begründung parat: „Wir spielen lieber gegen Mannschaften von oben. Die spielen mehr mit“, weiß Heider. Die Teams aus der unteren Tabellenregion seien oftmals sehr unangenehme Gegner. Beleg für diese These lieferte der vergangene Spieltag, als es gegen den Aufsteiger Preetzer TSV II nur zu einem 1:1 reichte. Dass seine Mannschaft bisweilen dazu neigt, Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen, will Heider nicht verhehlen. „Ich führe den Spielern immer wieder vor Augen, dass sie in allen Begegnungen hundert Prozent Leistung bringen müssen. Jeder Spieler muss alles geben, sonst reicht es auch gegen vermeintlich schwächere Gegner nicht“, mahnt der Coach an. Die passende Warnung für die Rendsburger lieferte der Aufsteiger selbst. In der Vorwoche bot der GSC Spitzenreiter Klausdorf einen großen Kampf und musste sich nur mit 1:2 geschlagen geben.

Heider sieht die Ursache für die Gegentore der letzten Partien bei seinem Team in den Ungenauigkeiten im Passspiel. Im Angriff überlegt der Trainer, ob er zwei echte Stürmer aufbieten soll. Neben Malte Hehlert, der nach seinem Comeback in den beiden letzten Partien jeweils traf, dürfte dann Mustafa Korkmaz nach der Rückkehr aus seinem Urlaub bereit stehen. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Abwehrspieler Özgür Cavdar (krank). Definitiv fehlen wird Mahmut Korkmaz (Urlaub).

Fans können mit dem Bus mitfahren. Abfahrt: 13 Uhr Sportplatz Nobiskrug.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen