Aus der Geschäftswelt : Spenden statt Geschenke

Spendenübergabe: Frank Pöppel übergibt Heidrun Preußer den Scheck über 1500 Euro. Foto: Masuch
Spendenübergabe: Frank Pöppel übergibt Heidrun Preußer den Scheck über 1500 Euro. Foto: Masuch

Jevenstedter Betrieb Elektro Pöppel spendete dem Hospiz Haus Porsefeld einen Betrag von 1500 Euro.

Avatar_shz von
24. April 2013, 09:14 Uhr

Rendsburg | Pro Jahr muss das Hospiz Haus Porsefeld rund 100 000 Euro aus Spenden und Fördermitteln aufbringen, um die Versorgung der Bewohner weiterhin zu gewährleisten. Der Jevenstedter Betrieb Elektro Pöppel wollte dazu seinen Beitrag leisten und spendete dem Haus einen Betrag von 1500 Euro, der während der Feier zum zehnjährigen Firmenjubiläum erwirtschaftet wurde.

Er habe seine Gäste gebeten, auf Präsente zu verzichten und lieber Geld für das Hospiz zu spenden, erzählte Frank Pöppel, als er Einrichtungsleiterin Heidrun Preußer den großen Scheck überreichte. Er wolle sich bei allen Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern bedanken, die dies möglich gemacht hätten, sagte Pöppel weiter, der den Spendenbetrag von 1000 Euro noch einmal um 500 Euro aufgestockt hatte. Heidrun Preußer zeigte sich überwältigt und sprach dem Firmeninhaber ein herzliches Dankeschön aus. Zudem erinnerte sie daran, dass das Hospiz auf mehr feste Spender angewiesen sei, um die laufenden Kosten zu decken.

Frank Pöppel ist bereits seit langer Zeit mit dem Hospiz verbunden. "Ich arbeite seit Beginn meiner Selbstständigkeit hier und finde die Arbeit einfach klasse", erklärte der Firmeninhaber.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen